Bild: z.V.g.
Seit September bereitet sich Lara Zahnd auf die Deutsche Meisterschaft vor.
1/1 Bild: z.V.g. Seit September bereitet sich Lara Zahnd auf die Deutsche Meisterschaft vor.
07.02.2019 06:00

Sie erweckt Masken zum Leben

Wie eine Maske für einen Film dargestellt wird oder welchen Ausdruck ein geschminktes Gesicht für eine Theateraufführung zeigt, liegt in den Händen von Lara Zahnd. Die Weinfelderin gehört zu den engagierten Auszubildenden der Maskenbildnerschule in Arbon, die sich für die Deutsche Meisterschaft der Maskenbildner in Ausbildung qualifiziert haben.

Weinfelden Nach einem Schnupperworkshop bei der MaskenWerkstatt Schweiz war für Lara Zahnd klar, dass sie Maskenbildnerin werden möchte. «Ich suchte nach einem Beruf, bei dem sich Kreativität und Sozialkompetenz vereinen lassen», erklärt die junge Frau ihre Berufswahl. Dass sie sich jetzt, im dritten Ausbildungsjahr, als einzige Schweizerin für die Deutsche Meisterschaft für Maskenbildner in Ausbildung qualifiziert hat, erklärt sich die 18-Jährige damit, dass «die Jury wohl meine fachliche Kompetenz und mein Konzept für die gestalterische Ausarbeitung ansprechend fand.»

Es wird frostig

Auf jeden Fall überzeugte ihre eingereichte Bewerbungsmappe die Jury und so kann sie am Sonntag, 31. März 2019 in Düsseldorf ihr Können beweisen. Und dort soll es richtig frostig werden. Zum Meisterschaftsthema «Eiszeit» sollen urzeitliche Tiere, zauberhafte Schneeköniginnen oder geheimnisvolle Eiswesen zum Leben erweckt werden. Neben berühmten Comicfiguren wie dem Ice Age-Trio Mammut Manny, Faultier Sid oder Säbelzahntiger Diego, können auch magische Wesen, wie der tibetische Yeti, der nordamerikanische Bigfoot oder Schnee-Märchenfiguren als Vorlage dienen.

Lara Zahnd bereitet sich seit September letzten Jahres auf das Meisterschaftsthema vor: «Im Moment laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Ich werde einen weissen Wanderer aus Game of Thrones anfertigen», berichtet sie. Bei der Gestaltung müssen mindestens zwei Drittel des Gesichts geschminkt und mindestens ein Gesichtsteil verwendet werden. Während der Arbeitszeit bewertet eine internationale Fachjury die Arbeit nach festgelegten Bewertungskriterien.

Praktikum am Burgtheater Wien

Ist ihre Arbeit Können oder Kunst? Lara Zahnd findet, dass es bei Maskenbildnern eine Kombination aus beidem ist. Vor allem aber sei es ein Kunsthandwerk, bei dem man viel herumkomme und viel Neues erlebe, sagt sie. Eines dieser neuen und besonderen Erlebnisse war für die Weinfelderin ein Praktikum, das sie am Burgtheater Wien absolvierte. Ausserdem durfte sie an den Händelfestspielen in Göttingen, an der Seebühne Walensee, auf Schloss Ludwigsburg, an der Oper Schloss Hallwyl, im Kellertheater Winterthur und an diversen Filmproduktionen zeigen, was sie kann.

Träume und Ziele

Weitere Highlights in ihrem Job sind Begegnungen mit Personen und Schauspielern, die hinter oder auf der Bühne arbeiten. Und auch die Herstellung der Masken, Perücken und Gesichtsteilen mit den verschiedenen Materialien, begeistere sie immer wieder aufs Neue, sagt sie. Gefragt, welche Träume und Ziele sie noch verwirklichen möchte, meint die Maskenbildnerin: «Ich habe viele Ziele. Vor allem aber möchte ich an einem Blockbuster mitwirken, einen Ausbilderschein machen, um selbst ausbilden zu können und durch den Job die Welt entdecken.» Vorbilder im Bereich Maskenbildner sind für sie «SFXAtlas». Ein Team aus den USA, welches sehr kreative und hochwertige Arbeiten herstellt. «Das sind jedoch nur einige von den vielen, und vor allem begabten Maskenbildnern und Maskenbildnerinnen, die es weltweit gibt», sagt Lara Zahnd.

Angelina Rabener

 

Die MaskenWerkstatt

Die MaskenWerkstatt in Arbon ist ein unabhängiger Maskenbildnerbetrieb, der freiberuflich Theaterproduktionen ausstattet und betreut sowie gelegentlich auch Aufträge von Film- und Medienfirmen übernimmt. Neben einem abwechslungsreichen Workshop-Programm liegt der Schwerpunkt des Schaffens in der Ausbildung des Schweizer Maskenbildner-Nachwuchses.