Bild: kp
René und Silvia Künzli bei der Übergabe an die Weinfelder Kinder.
1/1 Bild: kp René und Silvia Künzli bei der Übergabe an die Weinfelder Kinder.
26.11.2018 14:36

Leuchtende Wollmützen sorgen für Sichtbarkeit

200 Kinder des Paul-Reinhart-Schulhauses bekamen am Montagmorgen lichtreflektierende Mützen und Stirnbänder. Es waren Geschenke der terzStiftung, hergestellt von Seniorinnen aus der ganzen Deutschschweiz.

Weinfelden «Wir freuen uns, bei Euch zu sein», begrüsste René Künzli, Präsident der terzStiftung die 200 Kinder in der Aula des Paul-Reinhart-Schulhauses. Solche Übergabeaktionen finden bis Weihnachten in der Schweiz statt. Sie stehen unter dem Motto «Vorbilder leuchten». Die Sichtbarkeit im Strassenverkehr sei sehr wichtig, sagte Künzli zu den Kindern vor der Übergabe. Kinder und ältere Menschen zählten zu den unfallgefährdensten Menschen, meinte er weiter.

6000 Mützen und Stirnbänder

In einem kurzen Film wurde den Kinder deutlich gemacht, weshalb Sichtbarkeit gerade in der dunklen Jahreszeit so wichtig ist. Der hinkende Grossvater erzählt seinem Enkel vom Unfall, den er in der Kindeheit hatte. «Ich war auf dem Heimweg vom Fussballtraining, der Autofahrer hat mich nicht gesehen. Manchmal macht man Fehler, die man nicht mehr gutmachen kann». Die Kinder in Weinfelden wussten jedenfalls, dass Sichtbarkeit sehr wichtig ist.

Über 100 Alters- und Pflegeheime, 22 Frauenvereine und 108 einzelne Frauen haben in den letzten Monaten 6000 Mützen und Stirnbänder gefertigt. Das Material wurde von der terzStiftung kostenlos zur Verfügung gestellt. Ziel ist es, ältere Menschen zu leuchtenden Vorbildern zu machen. Seit Oktober und bis Weihnachten laufen noch Übergaben.

Kurt Peter