Bild: z.V.g.
23 Assistentinnen AGS, 73 Fachfrauen und 16 Fachmänner FaBe konnten ihre EBA und EFZ entgegennehmen.
1/1 Bild: z.V.g. 23 Assistentinnen AGS, 73 Fachfrauen und 16 Fachmänner FaBe konnten ihre EBA und EFZ entgegennehmen.
08.07.2019 09:29

Grosse Freude und Jubel im Gesundheits- und Sozialwesen

23 Assistentinnen Gesundheit und Soziales (AGS), 73 Fachfrauen und 16 Fachmänner Betreuung (FaBe) konnten im Thurgauerhof Weinfelden mit Stolz ihre eidgenössischen Berufsatteste (EBA) und Fähigkeitszeugnisse (EFZ) entgegennehmen.

Weinfelden Seraina Perini Allemann, Präsidentin der OdA GS Thurgau, wies in ihrer Begrüssung darauf hin, dass das gemeinsame Feiern der beiden Ausbildungen eine Premiere sei. „Geniessen Sie diesen Abend, er gehört nur Ihnen“, gab sie den jungen Berufsleuten mit auf den Weg. Dass insgesamt 17 Absolventinnen und Absolventen eine Auszeichnung für ihr Abschlussdokument bekamen, entlockte dem Publikum ein lautes Raunen. Kathrin Tinner, Bereichsleiterin FaBe, wies in ihrer Reden denn auch darauf hin, dass es äusserst anspruchsvoll sei, einen so hohen Notenschnitt zu erreichen. „Es braucht in allen Bereichen des Qualifikationsverfahrens einen enormen Effort“, erklärte sie die grosse Leistung. Auszeichnungen ausgesprochen wurde 16 Absolventinnen und einem Absolventen: AGS: Sonampa Chime Dolma, Kantonsspital Frauenfeld (5,5), FaBe: Svenja Bühler, Kita Villa Doldenhof Kreuzlingen (5,3), Stephanie Hangartner, Kita Schlumpfäland Münchwilen (5,3), Simone Krüger, Vivala Weinfelden (5,3), Sina Nufer, Kita Bärenhöhle Gerlikon (5,3) , Gioia Salzer, Kita Bärenhöhle Gerlikon (5,3), Lea Spengler, Chinderhuus Sunnehof Romanshorn (5,3), Anita Wingeier, Vivala Weinfelden (5,3), Tamara Fernandez Mendez, Kita Villa Doldenhof Kreuzlingen (5,4), Katja Grünenfelder, Kinderkrippe Felsenburg Kreuzlingen (5,4), Sabrina Lohri, Wohnzentrum Brünnliacker Guntershausen (5,4), Martina Sameli, Kinderkrippe Calimero Tägerwilen (5,4), Valérie Weidmann, Kita Pusteblume Frauenfeld (5,4), Fabienne Weingart, andante Steckborn (5,4), Sabrina Bosshard, Kita Villa Doldenhof Kreuzlingen (5,5), Tobias Liefert, Brüggli Romanshorn (5,5) und Suzanne Müller, Bildungsstätte Sommeri (5,5).

Festrednerin Dilara Rumor Pereira, FaBe im Kinderbereich, erwähnte in ihrer Rede die anstrengenden Lektionen und dankte den Lehrpersonen dafür, dass die Lernenden an ihren Herausforderungen wachsen konnten und nun bereit sind für den Arbeitsalltag. „Erfolge mit den Kindern zu teilen, sind die schönsten Momente“, bekannte sie sich in ihrer Rede zum gewählten Beruf. Erlinda Ramadani, AGS, bedankte sich am Mikrofon bei ihrem Umfeld für die Unterstützung und zeigte auch ihre Sternstunden bei der Arbeit auf: „Wenn die Klientinnen und Klienten Fortschritte machen, ist meine Freude gross!“

Zwei Abschlussarbeiten sind der Jury und der Stiftung Jugendförderung besonders ins Auge gestochen. „Sie sind so gut, dass man sie einfach nicht übersehen kann!“, begründete Martin Witzig, Vizepräsident der Stiftung Jugendförderung, die Wahl. Sabrina Bosshard aus Weinfelden befasste sich mit der Mädchenbeschneidung in der Schweiz, Lea Spengler aus Egnach schrieb über die Abholzung des Regenwaldes. Martin Witzig gratulierte den erfolgreichen Frauen und wünschte ihnen viel Glück in ihrem Beruf, der viel Empathie und Herzenskraft erfordert.

Bevor die Nachwuchsband „Dropcorns“ mit einem fetzigen Stück einen Schlusspunkt hinter die Schlussfeier setzte, gab Seraina Perini Allemann den frisch ausgebildeten Berufsleuten einen letzten Tipp: „Mit dem heute erhaltenen Abschlussdokument stehen Ihnen viele Türen offen: Nutzen Sie diese!“

red