Bild: wl
Max Vögeli, war der letzte Gemeindeammann, der einzige Gemeindepräsident und ist neu der erste Stadtpräsident von Weinfelden.
1/1 Bild: wl Max Vögeli, war der letzte Gemeindeammann, der einzige Gemeindepräsident und ist neu der erste Stadtpräsident von Weinfelden.
30.05.2019 08:00

Ein Dorf wird zur Stadt

Mit der Inkraftsetzung der neuen Gemeindeverordnung wird Weinfelden am 1. Juni 2019 offiziell zur Stadt ernannt. Im Interview erklärt Stadtpräsident Max Vögeli, warum Weinfelden schon lange eine Stadt ist und was seine Gemeinde, neben einem schönen Wohnort, noch ausmacht.

Herr Vögeli, am Samstag, 1. Juni 2019 wird Weinfelden zur Stadt. Wie fühlt es sich an, Stadtpräsident zu sein?

Es ist für mich persönlich ein spezieller Moment. Aufgrund der kantonalen Gesetzgebung war ich der letzte Gemeindeammann, der einzige Gemeindepräsident und werde nun der erste Stadtpräsident von Weinfelden sein. Das ist für mich eine ganz besondere Ehre.

Die 10 000 Marke wurde in Weinfelden schon 2008 geknackt, warum dauerte es so lange, bis der Wechsel zur «Stadt» vollzogen wurde?

Wir wollten zuerst eine stabile Einwohnerzahl. Ich spürte in dieser Frage auch keinen Wunsch oder gar Zwang nach einer raschen Anpassung. Zusammen mit den weiteren Änderungen in der Gemeindeordnung war im letzten Herbst der Zeitpunkt gekommen, auch das Stadt-Thema abschliessend zu klären. Das Weinfelder Stimmvolk hat dieser Vorlage klar zugestimmt.

Was wird sich durch den Wechsel zur Stadt ändern?

Für die Bevölkerung wird sich nicht viel ändern. Die Behörden und die Verwaltung haben immer noch die gleichen Aufgaben und Ziele. Wir wollen mit unseren Ämtern weiterhin einen direkten Kontakt pflegen und freuen uns über persönliche und offene Gespräche.

Mit dem Wechsel zur Stadt erhält Weinfelden auch ein neues Corporate Design. Wie wird der neue Auftritt für die Stadt Weinfelden aussehen?

Ein junges Weinfelder Marketingunternehmen hat das neue Logo entworfen. Es ist modern umgesetzt und schafft auch die gewünschte Identifikation.

Stand April 2019 betrug die Einwohnerzahl 11 454. Was ist der Grund, warum Weinfelden als Wohnort immer beliebter wird?

Weinfelden ist auch als Arbeitsort sehr beliebt. Zudem bietet Weinfelden wirklich alles und hat bereits eine städtische Infrastruktur: Sei es der grosse ÖV-Knoten, unsere top Gastronomie und den ausgezeichneten Wein, vielseitige Einkaufsmöglichkeiten, ein breites kulturelles und sportliches Angebot, rund 200 Vereine, eine historische Altstadt und ein intaktes Naherholungsgebiet. Darum heisst es auch: Stadt Weinfelden – mehr als zentral.

Wie wird der Beginn der Stadt Weinfelden am 1. Juni gefeiert?

Mit einem Stadtapéro auf dem Marktplatz. Ich freue mich, mit den Weinfelderinnen und Weinfeldern auf die neue Ära anstossen zu können.

Interview: Angelina Rabener