Bild: z.V.g.
In Weinfelden finden Ende August drei Rundgänge durch die Stadt statt.
1/1 Bild: z.V.g. In Weinfelden finden Ende August drei Rundgänge durch die Stadt statt.
11.08.2019 15:00

Drei Rundgänge zum Sommerausklang

Die drei Rundgänge bieten Ihnen unerwartete Einblicke ins Weinfelder Leben. Alle Rundgänge starten auf dem Rathausplatz Weinfelden und dauern etwa anderthalb Stunden. Der Eintritt kostet 10 Franken, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre zahlen 5 Franken. Am Schluss der Führung wird ein kleiner Apéro offeriert. Erleben Sie Geschichte und Geschichten aus alten Zeiten – mit Gefühlen, Augen und Ohren des 21. Jahrhunderts. 

Weinfelden Der erste Rundgang findet am Mittwoch, 21. August um 18.30 Uhr unter dem Motto "Frauen - Häuser/Häuser - Frauen" statt. Erfahren Sie Geschichte und Geschichten aus dem Leben mit Vreni Brenner und Franz X. Isenring. Zahlreiche Frauen prägten auf unterschiedlichste Weise das Zusammenleben im Dorf. Leider gingen ihre Leistungen manchmal vergessen. Auf dem Rundgang erfahren Sie mehr über ihr Leben, ihre Geschichte, und Sie besuchen Häuser und Plätze, an denen sie lebten und wirkten.

Der zweite Rundgang findet am Sonntag, 25. August um 14 Uhr unter dem Motto "Neu und Alt im Kontrast: Gewinn oder Verlust?" statt. Ein Sonntagsspaziergang im Zentrum mit Martin Sax. An vielen Stellen im Zentrum stehen Bauten, die zu völlig unterschiedlichen Zeiten  errichtet wurden, in unmittelbarer Nachbarschaft. Manchmal spürt man den Altersunterschied kaum, und an anderen Orten bilden sich markant sichtbare Gegensätze. Ihr Erscheinungsbild ist im Guten und im Schlechten Ausdruck des jeweiligen Zeitgeistes, und Sie versuchen, uns in die Motivation der Erbauer hineinzuversetzen. 

Der dritte und letzte Rundgang läuft unter dem Namen "Beizentour" und findet am Mittwoch, 28. August um 18.30 Uhr statt. Erfahren Sie Geschichte und Geschichten aus dem «Wirtschaftszentrum» mit Franz X. Isenring. Weinfeldens Gasthäuser waren der Treffpunkt des gesellschaftlichen Lebens im Dorf. In den damaligen Beizen wurde nicht nur gebechert, sondern auch diskutiert, politisiert, gefeiert und "gelebt". Sie kommen auf einem Spaziergang an vielen Beizen von damals und heute vorbei und erfahren mehr über ihre Wirtinnen und Wirte und ihre Gäste.

red