Bild: z.V.g.
Präsidentin Karin Peter Kis spricht an der Mitgliederversammlung über die Gleichbehandlung von Frauen.
1/2 Bild: z.V.g. Präsidentin Karin Peter Kis spricht an der Mitgliederversammlung über die Gleichbehandlung von Frauen.
Bild: z.V.g.
Karin Peter Kis, Präsidentin KMU Frauen Thurgau
2/2 Bild: z.V.g. Karin Peter Kis, Präsidentin KMU Frauen Thurgau
25.03.2019 15:25

Die Frauen mehr sensibilisieren

Die KMU Frauen Thurgau diskutierten im Weingut Burkart in Weinfelden über den aktuellen Stand der Gleichbehandlung von Mann und Frau.

Weinfelden Frauen fliegen Flugzeuge, sie arbeiten als Ärztinnen, konstruieren Maschinen, leiten grosse Konzerne und sie sind Mütter. Damit sei eine Benachteiligung im Beruf unter Geschlechtern noch immer ein emotionales Thema. Mit ihren Gedanken zur Gleichbehandlung von Frauen brachte Karin Peter Kis, Präsidentin der KMU Frauen Thurgau eine Diskussion ins Rollen. Am Donnerstagabend, 21. März genehmigten an der Mitgliederversammlung im Weingut Burkart 24 Teilnehmerinnen alle traktandierten Geschäfte. Der Verein KMU Frauen Thurgau setzt sich für die Anerkennung, Integration und Vernetzung der Gewerbefrauen und Unternehmerinnen ein. Die Frauen seien zwar vor dem Gesetz gleich gestellt; „doch sieht die Realität in der Arbeitswelt und im Alltag etwas anders aus “, sagt Karin Peter. Nach wie vor existieren geschlechterspezifische Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen. Dieser liegt in der Schweiz, abhängig von der jeweiligen Branche, zwischen 10 und 20 Prozent, das heisst, Männer verdienen bis zu 20 Prozent mehr als Frauen. Eine Ungleichbehandlung der Geschlechter komme auch im Alltag immer noch vor. Eine Votantin meint, dass sich Frauen in Führungspositionen weniger exponieren als Männer und dass es unter Frauen auch Neid und Missgunst oder Konkurrenzsituationen gebe, sichtbare Hürden für Frauen und Grund genug, sich beruflich und politisch eher zurückzuhalten. In gemischten Gruppen würden jedoch vielerorts kaum Vorurteile dominieren.

Für politische Ämter vorbereiten

„Von Chancengleichheit im Berufsleben sind wir also noch weit entfernt“, sagt Peter. Sie sehe inzwischen in der Quotenregelung eine Möglichkeit, endlich mehr Frauen in Ämter und an Führungsspitzen zu bringen. Als konkrete Unterstützung für Frauen, die sich im kommenden Wahljahr für ein politisches Amt aufstellen lassen, sollen Coachings eingeführt werden. Präsidentin Karin Peter, Unternehmerin und Politikerin der BDP Thurgau, weist auch auf die kommenden politischen Vorlagen mit - besonders für die Unternehmen weitreichenden Auswirkungen hin: die Unternehmenssteuerreform und das Rahmenabkommen mit der EU. Sie empfiehlt, sich selber ein Bild zu verschaffen, indem man auch einmal die effektiven Texte liest, anstatt sich allein auf Erklärungen anderer zu stützen. „Die existenzielle Bedeutung einer solchen Vereinbarung für die Sicherung unserer Arbeitsplätze scheint leider nicht allen bewusst“, sagt Peter.

KMU Frau 2019

In diesem Jahr wird der 7. KMU Frauenpreis verliehen. Die Auszeichnung hat sich etabliert, sie wird seit 2007 alle zwei Jahre verliehen und von verschiedenen Organisationen mitgetragen. Kassierin Regina Bünter präsentierte eine ausgeglichene Rechnung. Mit gut 130 Mitgliedern bleibe der Mitgliederbestand konstant. Der Mitgliederbeitrag wurde bei den bisherigen 120 Franken belassen.

red