Laura Spiri Angebotsleitung HIV/STI Prävention Gesundheitsförderung und Prävention
1/2 Laura Spiri Angebotsleitung HIV/STI Prävention Gesundheitsförderung und Prävention
Selbsttest
2/2 Selbsttest
03.12.2018 12:43

«Die Angst, sich oder andere angesteckt zu haben ist gross»

Seit kurzem gibt es den HIV-Selbsttest für die einfache Anwendung zu Hause. Dieser kann auf der Beratungsstelle der Perspektive Thurgau in Weinfelden gekauft oder bestellt werden. «Die Gründe, weswegen ein HIV-Test durchgeführt wird, sind unterschiedlich», weiss Laura Spiri, von der HIV/STI Prävention.

Weinfelden «Einige machen den Test, weil sie in einer neuen Partnerschaft sind und sich vor dem ersten ungeschützten Geschlechtsverkehr testen möchten. Andere wünschen nach ungeschütztem Sex mit einem Gelegenheitskontakt Gewissheit», erklärt sie weiter.

«Es kommen hetero-, homo- und bisexuelle Männer und Frauen»

170 Personen haben sich im letzten Jahr bei der Perspektive Thurgau auf HIV und oder Syphilis getestet. Die Auswertungen der Fachstelle zeigen, dass die gesamte Bevölkerung im Kanton Thurgau zwischen 18 und 70 Jahren abgedeckt werden. «Es kommen hetero-, homo- und bisexuelle Männer und Frauen auf unsere Teststelle», erklärt Laura Spiri. Dabei falle der grösste Teil der Tests negativ aus. Bei einem positiven Ergebnis werden die Klienten für die Behandlung an Spezialisten weiterverwiesen. Das anonyme Testangebot sei für viele ein Vorteil, so Spiri, weil sie sich so beim Hausarzt oder bei der Krankenkasse nicht rechtfertigen müssen. Die Angebotsleiterin sieht den Selbsttest als wichtige zusätzliche Möglichkeit der HIV-Prävention. «Ich kann mir vorstellen, dass für einige bereits unser anonymes Testangebot eine grosse Hürde darstellt. Ein HIV-Test, welcher selbständig Zuhause durchgeführt wird, umgeht diese Hemmschwelle.»

Klienten schätzen die Anonymität

Sie hat aufgrund des HIV-Selbsttest keine Bedenken, dass das Testangebot der Fachstelle nicht mehr genutzt wird. Im Gegenteil «Viele schätzen das individuelle Beratungsgespräch, um ihre Fragen mit einer Fachperson zu besprechen.» Beraten wird vor allem bezüglich Risikosituation. «Das heisst, wir fragen nach dem Grund für den Test. Damit wir einschätzen können, um welches Risiko es sich handelt und wie das weitere Vorgehen aussieht», so Spiri. Je nach Situation werde der Person empfohlen weitere sexuell übertragbare Infektionen (z.B. Chlamydien oder Tripper) zu testen oder eine Impfung gegen Hepatitis oder HPV (humanes Papillomavirus) machen zu lassen. Spiri fällt auf, dass viele Klienten den anonymen Rahmen des Beratungsstelle schätzen und froh sind, dass sie offen über ihre Situation sprechen können. «Da es häufig um sehr intime Themen geht, welche nicht unbedingt mit einem guten Freund oder einer guten Freundin besprochen werden.»

Verkauf HIV-Selbsttest

Der Exacto®-Selbsttest ist ein HIV-Test für die einfache und zuverlässige Anwendung Zuhause und kann frühestens zwölf Wochen nach einem Risikokontakt angewendet werden, um ein zuverlässiges Resultat zu erhalten. «Mit einer Blutentnahme am Finger wird das Blut auf HI-Viren untersucht. Die Auswertung ist nach 10 Minuten auf dem Test ablesbar. Erscheint eine rote Kontrolllinie, ist der Test negativ. Erscheint zusätzlich eine zweite Linie, ist der Test positiv», erklärt die Stellenleiterin den Test.

Weitere Informationen erfährt man unter: www.perspektive-tg.ch

Angelina Rabener