Bild: wl
Gemeinderat Valentin Hasler und Bademeister Roberto Cantelli vor dem Baugespann für den neuen Turm. Im Hintergrund die neuen Sonnenschirme.
1/1 Bild: wl Gemeinderat Valentin Hasler und Bademeister Roberto Cantelli vor dem Baugespann für den neuen Turm. Im Hintergrund die neuen Sonnenschirme.
08.05.2019 08:00

Aufsichtsturm für die Sicherheit der Badegäste

Die Politische Gemeinde Weinfelden plant im Freibad an der Sangenstrasse einen neuen Aufsichtsturm. Sobald die Baubewilligung eintrifft, soll der Turm erstellt werden. Auf Wunsch der Badegäste ist auch ein Sonnenschutz realisiert worden.

Weinfelden «Uns ist bekannt, dass schon früher einen Baywatch-Turm zur Aufsicht im Bereich der Mehrzweckbecken existierte», sagt Gemeinderat Valentin Hasler. Er hält fest, dass der neu geplante Aufsichtsturm eine Höhe von 4.8 Metern messen und die Aufsichtsperson auf 2.6 Meter ab Boden stehen wird. «Dadurch wird ermöglicht, dass alle drei Becken von einem Punkt aus überwacht werden können», sagt Hasler. Die Materialkosten für den Turm belaufen sich auf 1000 Franken und erstellt wird er in rund einem Tag von Bademeister Robert Cantelli und Mitarbeitern der Gemeindegärtnerei.

Keine Sonnenreflektion

Cantelli ist seit Mitte August vergangenen Jahres Leiter der Bäder Weinfelden. Er kennt dieses Metier, denn zuvor war er Bademeister in Dielsdorf, Urdorf und Embrach. In Urdorf war ein Aufsichtsturm vorhanden und die Erfahrungen des Bademeisters zeigen, dass man von einem Turm hinunter das Wasser anders sieht und mit weniger Sonnenreflektion rechnen muss. Und wann wird der Turm bemannt sein? «Während der Hauptsaison ist das Bad täglich elf Stunden geöffnet und während der Vor- und Nachsaison zehn Stunden. Der Turm kommt hauptsächlich zum Einsatz, wenn viele Badegäste hier sind», sagt Cantelli. Er stellt sich vor, dass sich zwei bis drei Bademeister im Halbstundentakt ablösen werden.

Alarmknöpfe und Sonnenschutz

Gemäss Cantelli soll nach Abschluss der diesjährigen Saison ein Alarmdispositiv mit vier Alarmknöpfen in den Bereichen Sprungturm, Rutschbahn, Planschbecken und auf dem Turm installiert werden. Bei einer Alarmauslösung sind gemäss Cantelli innert zwanzig Sekunden alle Bademeister am Ort des Ereignisses. Er und Hasler teilen mit, dass in der Saison 2017 insgesamt 50 000 Badegäste und in der vergangenen Saison 55 000 Badegäste im Freibad verweilten, dies ohne besondere Unfälle und Vorkommnisse. Auf Wunsch von Besuchern und insbesondere Familien sind im Kleinkinderbereich fünf grosse Sonnenschirme aufgestellt worden. «Zudem haben wir als längerfristige Massnahme im Osten zwei Platanen und im Westen eine Erle gepflanzt», sagt Hasler. Er und der Bademeister freuen sich, dass das Bad am 1. Mai eröffnet werden kann und hoffen, dass sie mit den getroffenen Massnahmen einen Teil der Wünsche der Badebesucher erfüllen können. Sie hoffen auf zufriedene Gäste und eine unfallfreie Saison, welche bis zum Bettag dauern wird. Man stellt sich auch Überlegungen an, ob bei schlechtem Wetter eine ganztägige Öffnung des Hallenbades an den Samstagen und Sonntagen ins Auge gefasst werden soll.

Werner Lenzin