Archivbild: z.V.g. 
Wigoltingen blieb am Wochenende ungeschlagen und grüsst von der Tabellenspitze.
1/1 Archivbild: z.V.g. Wigoltingen blieb am Wochenende ungeschlagen und grüsst von der Tabellenspitze.
03.12.2018 13:48

Weisse Weste für Wigoltingen

Am vergangenen Wochenende bestritten die Wigoltinger Faustballer die NLA-Runden zwei und drei. Damit schlossen sie die Hinrunde der laufenden Hallensaison 2018/2019 ab. Die Heimspiele vom Samstag trug man in der Sporthalle Rietacker in Seuzach aus. Am Sonntag folgten zwei Spiele in Aadorf. Nach der Überraschung der ersten Runde gegen Titelfavorit Diepoldsau wollte das Team um Nationalmannschaftskapitän Ueli Rebsamen nachlegen und weitere Siege einfahren.

Faustball Im zweiten Spiel der Meisterschaft empfing Wigoltingen am Samstag Aufsteiger Neuendorf. Wigoltingen erwischte einen sehr guten Start und konnte sogleich mit 9:2 davonziehen, ehe sich der Aufsteiger das erste Mal zu Wort meldete. Mit 5 Punkten in Serie schaffte Neuendorf den Anschluss zum 7:9. Wigoltingen hatte danach zwar drei Satzbälle, doch der stark aufspielende Aufsteiger drehte den ersten Durchgang gegen den Vize-Meister mit 12:10. Wie bereits im ersten Satz gelang es Wigoltingen erneut von Beginn weg davonzuziehen. Diesmal liessen sie sich allerdings nicht beirren und konterten mit einem 11:6 zum Satzausgleich. Ein ähnliches Szenario wie im ersten Satz folgte in Satznummer drei. Zwar lag Wigoltingen bis zum Stand von 9:6 vorne. Zudem hatten die Thurgauer zwei Satzbälle. Neuendorf wehrte aber allesamt ab und behielt auch diesmal das bessere Ende für sich. Mit dem Rücken zur Hallenwand musste Wigoltingen nun reagieren. Angeführt von einem starken Rebsamen im Angriff, zog Wigoltingen erneut zum Satzbeginn davon. Beim Stand von 10:6 hatten sie vier Satzbälle und konnten sogleich den ersten verwerten. Es ging also in den alles entscheidenden fünften Spielabschnitt. Wie in den Sätzen zuvor gelang es den Hausherren erneut sich ein dickes Polster zu erspielen. Die Solothurner konnten nicht mehr reagieren und Wigoltingen entschied mit 11:5 im letzten Satz die Partie für sich.

Klare Angelegenheit gegen Oberentfelden

Wo Wigoltingen im ersten Spiel aufgehört hatte, wollte es im zweiten unbedingt anknüpfen. Und dies taten sie fortan. Obwohl Oberentfelden mit 3:2 vorlegte, gelang es den Thurgauern das Spiel an sich zu reissen. Eine eindrückliche Serie von acht Punkten in Folge brachte Wigoltingen sieben Satzbälle im ersten Spielabschnitt. Oberentfelden wehrte nur gerade einen davon ab, ehe das Heimteam den Sack zumachte. Im gleichen Stil ging es für den Vize-Meister weiter. Auch im zweiten Satz liefen sie nie in Gefahr, diesen aus der Hand zu geben. Zwar bäumten sich die Aargauer beim Stand von 10:5 für Wigoltingen nochmals auf, aber nach drei Punkten in Serie konterten die Thurgauer und brachten Satznummer zwei ins Trockene. Die Luft bei Oberentfelden war sichtlich draussen. Ähnlich wie im ersten Satz riss Wigoltingen das Spiel sofort an sich. Auch in diesem Satz überliessen sie nur gerade vier Punkte dem Gegner, was schliesslich ein klarer 3:0-Erfolg bedeutete.

Deutlicher Sieg gegen schwaches Widnau

Im ersten Spiel vom Sonntag traf Wigoltingen auf Feldfinalist Widnau, welches ohne Angreifer Juliano Fontoura antrat. Dies machte sich von Beginn weg spürbar, denn Widnau unterlief vor allem beim Service zu viele Eigenfehler, was Wigoltingen natürlich in die Karten spielte. Das klare Verdikt im ersten Satz lautete 11:5. Wigoltingen liess nicht locker und erspielte sich auch im zweiten Spielabschnitt Punkt um Punkt. Den St. Gallern gelangen diesmal sogar nur drei Punkte. Wer jetzt auf die Rückkehr von Widnau hoffte, musste man leider enttäuschen. Auch im dritten Durchgang gab Wigoltingen das Zepter nicht aus der Hand und kam zu einem lockeren und klaren 3:0-Sieg gegen Widnau.

Auch gegen Elgg-Ettenhausen souverän

Wigoltingen wollte seine Siegesserie auch gegen das heimische Team von Elgg-Ettenhausen fortsetzen und die gute Form bestätigen. Und dies gelang ihnen auf eindrückliche Art und Weise. Die Faustballgemeinschaft hatte im ersten Durchgang keinen Hauch einer Chance und ging glatt mit 11:2 unter. Dennoch bäumte sich EE im zweiten Satz nochmals auf und verlangte dem Favoriten aus Wigoltingen alles ab. Äusserst knapp entschieden die Thurgauer erst in der Verlängerung den Satz mit 12:10 für sich. Der Bann war nun gebrochen und das Team von Trainer Markus Fehr konnte vor heimischem Publikum nicht mehr reüssieren. Wigoltingen hingegen beendete mit 11:4 die Partie mit dem zweiten 3:0-Sieg am Sonntag. Somit grüssen sie weiterhin ungeschlagen von der Tabellenspitze.

Weitergeführt wird die NLA-Hallensaison am Samstag, 8. Dezember 2018 in der Sporthalle Erlenweg in Oberentfelden. Spielbeginn ist um 12 Uhr. Wigoltingen trifft in den ersten beiden Spielen des Tages auf Diepoldsau und Neuendorf. Vor allem die Partie gegen das wieder erstarkte Diepoldsau verspricht viel Spannung im Kampf um die Tabellenführung.

red

Wigoltingen 1:

Ueli Rebsamen, Luca Flückiger, Timo Hagmann, Martin Dünner, Res Rebsamen, David Berger