Archivbild: Foto Gaccioli
Die Weinfelderinnen gewannen auch das letzte Heimspiel der Saison.
1/1 Archivbild: Foto Gaccioli Die Weinfelderinnen gewannen auch das letzte Heimspiel der Saison.
25.03.2019 14:53

Weinfelderinnen wackeln, aber siegen trotzdem

Das letzte Heimspiel der 2. Ligamannschaft des BSV Weinfelden stand an. Ziel war es, die Gäste aus Einsiedeln möglichst früh zu distanzieren und mit hohem Tempo zum Erfolg zu kommen. Der Weg dahin gestaltete sich aber weitaus schwieriger.

Handball In der Anfangsphase begegneten sich die beiden Teams auf Augenhöhe. Beide Verteidigungsreihen standen meist kompakt. Das ein oder andere Mal eroberten die Weinfelderinnen den Ball, sündigten aber viel zu häufig im Abschluss. Nebst einer stark parierenden gegnerischen Torhüterin, wurde vor allem die letzte Konsequenz des BSVs vermisst. Es wurde zwar vieles richtig gemacht, aber leider nicht mit einer hundertprozentigen Überzeugung. Die Klosterdörferinnen witterten ihre Chance, spielten durchaus beherzt auf und gingen daher zu Recht mit 7:9 in Führung.

Etwas ratlos ging das Heimteam in die Pause. Allen war bewusst, dass eine Steigerung in jeder Hinsicht zwingend nötig war, um die Partie doch noch zu drehen. Die Leidenschaft sollte endlich entfacht werden, denn bisher zeigten die Thurgauerinnen wohl ihre schwächste erste Halbzeit der ganzen Saison.

Glücklicherweise dauert ein Spiel 60 Minuten. Es war also genug Zeit übrig, um alles besser zu machen und den Sieg doch noch zu holen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit änderte sich leider nicht viel und es waren hauptsächlich die Gegnerinnen, welche ihre Tore verwerteten. Beim Stand von 9:12 für Einsiedeln ging aber endlich der langersehnte Ruck durch die Mannschaft. Mit vier Toren in Serie lag der BSV wieder in Führung und alle Spielerinnen zeigten sich mit einem deutlich grösseren Kampfwillen als noch im ersten Durchgang. In der Offensive erwies sich das Team treffsicherer und in der Defensive wurden die Gegnerinnen zu Fehlern gezwungen. Der neunte Sieg, nach einer mangelhaften Leistung, war dennoch Tatsache.

Es bleibt zu hoffen, dass die Weinfelderinnen durch das Stolpern erwacht sind und sich im letzten Spiel der Saison von Anfang an bereit und konsequent zeigen. Nächsten Sonntag steht die zehnte Partie an. Anpfiff ist bereits um 10.45 Uhr in Bülach. Während sich der BSV den Ligaerhalt gesichert hat, erweist sich die Situation für die verbleibenden Teams äusserst spannend – theoretisch kann jede der fünf Mannschaften noch absteigen. Den Gegner gilt es ernst zu nehmen, erspielte sich dieser doch all seine fünf Punkte in den letzten drei Spielen.

red

Ebersold, Ejupi (TW); Asprion (1), Bürgi (3), Lingenhel J. (3), Lingenhel L. (3), Lobello, Moor (1), Petrovic (2), Portmann (3), Roth J. (4), Schild (2), Strasser