Bild: z.V.g.
Der SC Weinfelden gewann das erste Playoff-Spiel in Luzern mit 4:3.
1/1 Bild: z.V.g. Der SC Weinfelden gewann das erste Playoff-Spiel in Luzern mit 4:3.
31.01.2019 08:44

SCW holt sich den ersten Playoff-Sieg seit fünf Jahren

Trotz 2:0 Rückstand kämpfen sich die Trauben in der ersten Playoff-Partie gegen den HC Luzern zurück und gewinnen am Ende als Underdog dank einer kämpferischen Leistung auswärts mit 3:4.

Eishockey Die Luzerner starteten rasant in die Partie, machten von Beginn an viel Druck und es brannte ein paar Mal lichterloh vor dem Weinfelder Gehäuse. So konnten die Gastgeber in der 7. Minute durch Bednar mit einem Schuss ab der blauen Linie in Führung gehen und noch in derselben Spielminute doppelte Racheter mit einem herrlichen Backhand-Schuss nach. Als Weinfelden danach die zweite Strafe fasste, entwischte dann aber Schläppi und konnte nach einem Alleingang in der 13. Minute auf 2:1 verkürzen. Dies gab den Trauben etwas Auftrieb und sie kamen besser ins Spiel. Leider konnten sie aber trotz Topchancen auch eine doppelte Überzahl nicht für sich nutzen.

Nach dem ersten Pausentee entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Als die Weinfelder einmal mehr in Unterzahl agieren mussten, war es Dolana, der sich ein Herz fasste und nach einem schönen Sololauf in der 33. Minute mit dem zweiten Weinfelder Shorthander den Ausgleich erzielte. Auch in der Folge gab es ein paar gute Torchancen auf beiden Seiten, doch erst in der 40. Minute folgte der nächste Treffer, als Matter einen Abpraller zugunsten von Luzern zum 3:2 verwerten konnte.

Auch im Schlussdrittel sahen die Zuschauer ein schnelles, ausgeglichenes Spiel mit leichtem Chancenplus für Luzern. Beide Teams kamen erneut zu guten Abschlüssen und nur die starke Leistung der beiden Torhüter verhinderte vorerst weitere Tore. Der Ausgleich kam dann aber in der 50. Minute doch noch, als Dolana nach einem geblockten Schuss am richtigen Ort stand und zum 3:3 einnetzen konnte. Keine Minute später doppelte Schläppi nach. Er reagierte nach einem Abpraller am schnellsten und brachte die Trauben in der 51. Minute erstmals in dieser Partie in Führung. Anschliessend konzentrierten sich die Weinfelder vor allem auf Konterchancen und verteidigten zudem im eigenen Drittel geschickt. Auch als der gegnerische Torhüter durch einen weiteren Feldspieler ersetzt wurde und die Trauben zudem eine kleine Strafe kassierten, konnten die Luzerner den doppelten Vorteil nicht nutzen. Die Weinfelder konnten damit am Ende nach einer kämpferischen Topleistung einen nicht unverdienten und hart erkämpften Sieg im ersten Playoff-Spiel gegen Luzern feiern.

Weiter geht es nun in der Best-of-Five-Serie am nächsten Samstag, 2. Februar um 20.15 Uhr in der Weinfelder Güttingersreuti. Achtung: vorher findet noch die Swiss League Partie des HC Thurgau gegen die EV Zug Academy statt. Es könnte also etwas eng werden mit den Parkplätzen.

red