Archivbild: Foto Gaccioli Kreuzlingen
Die Damen des HSC Kreuzlingen gewannen verdient mit 32:22 und stehen somit auf Rang drei.
1/1 Archivbild: Foto Gaccioli Kreuzlingen Die Damen des HSC Kreuzlingen gewannen verdient mit 32:22 und stehen somit auf Rang drei.
05.11.2018 13:07

Pflichtaufgabe mit klarem Auswärtssieg souverän gelöst

Nach einer dreiwöchigen Pause sind die SPL2/NLB-Frauen des HSC Kreuzlingen erfolgreich in die Meisterschaft zurückgekehrt. Sie siegten beim Tabellenletzten in Yverdon problemlos mit 32:22 (19:11).

Handball Mit diesem Auswärtserfolg ist die Mannschaft von Cheftrainerin Kristina Ertl Hug auf den dritten Tabellenrang vorgestossen. Nach Verlustpunkten gerechnet steht sogar einzig noch der LK Zug 2 um einen Punkt besser da. Bereits in den nächsten beiden Partien kann sich der HSCK das angestrebte Ticket für die Aufstiegsrunde mit zwei weiteren Siegen praktisch sichern. Sowohl im Gastspiel bei Spono Nottwil 2 am nächsten Samstag, 17.45 Uhr, als auch im Derby vor heimischen Publikum am Sonntag, 18. November, 18 Uhr, sind die Kreuzlingerinnen zu favorisieren.

HSC-Cheftrainerin Kristina Ertl Hug zeigte sich mit dem Auftritt ihrer Mannschaft insgesamt zufrieden. «Wir haben unsere Pflicht erfüllt und diese nicht einfache Aufgabe in Yverdon relativ problemlos gelöst.» Von den Neuen zeigte insbesondere Kreisläuferin Astrid Plüss mit zwei erfolgreichen Abschlüssen einen positiven Einstand. Weniger erfreulich war hingegen die Tatsache, dass Linkshänderin Petra Skoricova aufgrund einer Fussverletzung nur dosiert eingesetzt werden konnte. «Wir wollen bei ihr nichts forcieren und so den Heilungsprozess verzögern,» betont Ertl Hug. Wichtiger sei, dass die 19-jährige Slowakin in der entscheidenden Meisterschaftsphase wieder fit ist.

Weichen vor der Pause gestellt

In der ersten Halbzeit in Yverdon zeigte der HSCK nach einem verhaltenen Start eine gute Leistung. Mit vier Treffern in Serie korrigierte er das 2:3 zum 6:3. Nachdem Yverdons französischen Goalgetterin Cécile Bouchard noch auf 6:8 verkürzen konnte, reagierten die Ostschweizerinnen postwendend. Katja Sivka mit ihrem bereits fünften Treffer erzielte das 11:6 und brachte Sicherheit und Stabilität ins Spiel der Thurgauerinnen. Die Romands ihrerseits blieben gut sieben Minuten ohne Torerfolg und handelten sich so den 11:19-Pausenrückstand ein.

Auch wenn der HSCK in den zweiten 30 Minuten nicht mehr ganz an seine Leistung aus der ersten Halbzeit anknüpfen konnte, so geriet er dennoch nie in Gefahr, nochmals in Bedrängnis zu kommen. Erfreulich war, dass jede Feldspielerin mindestens einen Treffer erzielte. Erfolgreichste Schützinnen waren Katja Sivka mit acht, Selina Weidmann mit sieben und Kim Espinosa mit fünf Toren.

red

SG Yverdon & Crissier – HSC Kreuzlingen 22:32 (11:19)

SH Léon Michaud. – 100 Zuschauer. – Sr. Desbois/Razak.

Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Yverdon & Crissier, 3-mal 2 Minuten gegen Kreuzlingen.

Yverdon & Crissier: Couraudon (3 Paraden/15 Prozent), Strub (5/42), Leuthold (0); Mathieu (1), Leimer (2), Cuny (1), Daran (3), Juriens (1), Langellotti (1), Pantet (2), Bouchard (6), Sauty (5). – Trainer: Simon Ubertini.

Kreuzlingen: Hajduk (1.-45./6 Paraden), Stein (2/45.-60.); Skoricova (1), Scherrer (2/1), Klein (2), Weidmann (7), Winger (1), Espinosa (5/1), Neacsu (1), Sivka (8/1), Schlegel (1), Fix (1), Plüss (2). – Trainerin: Kristina Ertl Hug.

Penaltystatistik: Yverdon & Crissier 0/0, Kreuzlingen 3/3.

Bemerkungen: Kreuzlingen ohne Singer-Duhanaj (rekonvaleszent), Papp, Behrendt (beide überzählig) und Rothacker (Ausland).