Bild: z.V.g.
Die HSCK-Frauen beenden die Auf-/Abstiegsrunde auf dem 1. Platz.
1/1 Bild: z.V.g. Die HSCK-Frauen beenden die Auf-/Abstiegsrunde auf dem 1. Platz.
06.05.2019 10:30

HSCK-Frauen beenden Auf-/Abstiegsrunde auf dem 1. Platz

Mit einem 25:25 gegen Herzogenbuchsee beenden die Frauen des HSC Kreuzlingen die Saison 2018/19. Ab September spielen sie wieder in der höchsten Spielklasse.

Handball Beide Mannschaften dürften nach dem Schlusspfiff froh gewesen sein, dass die über acht Monate lange Saison am Samstag endlich zu Ende gegangen ist. Das 25:25 war ein leistungsgerechtes Schlussresultat. Obschon es für beide Seiten um nicht mehr allzu viel ging, schienen für Gästetrainer Beat Flury die beiden Punkte doch noch etwas wichtiger zu sein als für sein Gegenüber Kristina Ertl-Hug. Während die Kreuzlinger Trainerin in diesem für den Auf-/Abstieg und für die Schlussplatzierung bedeutungslosen Kehrausspiel munter durchwechselte und vor allem den vor dem Anpfiff verabschiedeten verdienten Spielerinnen nochmals viel Einsatzzeit gab, forcierte Flury primär seine Leistungsträgerinnen und liess über weite Strecken sehr offensiv verteidigen. So kassierten die Bernerinnen insgesamt acht Zeitstrafen, gegenüber dreien des HSCK.

Meist auf Augenhöhe

Über weite Strecken agierten die beiden Teams auf Augenhöhe. Bei Halbzeit führten die Bernerinnen mit 15:14, weil der HSCK im Angriff zu fehleranfällig agierte. Nach der Pause übernahmen dann die nun konzentrierter aufspielenden Gastgeberinnen das Zepter und wendeten das Blatt mit einem Zwischenspurt und vier Toren in Serie zum 18:15. Der HVH benötigte über acht Minuten, um endlich ebenfalls wieder einmal zu skoren. Bis zum 23:23 (52. Minute) lag der HSCK stets knapp vorne, ohne sich aber entscheidend absetzen zu können. Das rächte sich in der Schlussphase beinahe. Am Ende war es in der Schlussminute aber ausgerechnet Irene Singer-Duhanaj vergönnt, in ihrem letzten Nationalliga-Spiel den 25:25-Endstand zu erzielen.

In der Endabrechnung belegt der HSC Kreuzlingen in der Auf-/Abstiegsrunde dank zuletzt 9:1 Punkten den 1. Rang, gefolgt von GC Amicitia Zürich und Yellow Winterthur. Das vierte SPL1-Ticket für die nächste Saison sicherte sich der HV Herzogenbuchsee. Ab September in der SPL2 spielen müssen der BSV Stans und die HSG Leimental.

Fünf Verabschiedungen

Vor der Partie wurden fünf Kreuzlinger Spielerinnen herzlich verabschiedet. Während Rückraumspielerin Franziska Fix ihr Comeback beendet und sich nun vom Spitzenhandball zurückzieht, werden Torfrau Nadina Stein, Aussenspielerin Irena Singer-Duhanaj, Kreisläuferin Vera Eblen sowie Linksaussen Kyra Scherrer in der nächsten Saison die 2. Mannschaft des HSCK unterstützen. Diese Abgänge will man baldmöglichst kompensieren. Diverse mögliche Verstärkungsspielerinnen waren bereits im Probetraining. Sobald die Verträge unterschrieben sind, wird die HSCK-Führung über diese Personalien informieren. Die Vorbereitung auf die neue Saison in der SPL1/NLA beginnt Anfang Juni.

red

HSC Kreuzlingen – HV Herzogenbuchsee 25:25 (14:15)

Egelsee. – 220 Zuschauer. – Sr. Bodmer/Frey.

Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Kreuzlingen, 8-mal 2 Minuten plus Disqualifikation (56. Bieri) gegen Herzogenbuchsee.

Kreuzlingen: Stein (1.-60./11 Paraden), Hajduk (für 1 Penalty/0); Singer-Duhanaj (4/1), Skoricova (1), Klein (2), Weidmann (1), Winger (2), Rothacker, Espinosa (4), Marku (5/1), Sivka (1), Eblen (3), Fix (2).

Herzogenbuchsee: L. Lüthi (1.-30./41.-60./7 Paraden, davon 1 Penalty), Witschi (31.-41./2 Paraden, davon 1 Penalty); Ingold (3), V. Lüthi, Frutiger, Bircher, Bieri (10/4), Baumgartner (3), Rohde (1), Hofer (5), Steiner (3).

Penaltystatistik: Kreuzlingen 2/4, Herzogenbuchsee 4/4.

Bemerkungen: Fix (Rücktritt), Eblen, Singer-Duhanaj und Stein (alle 2. Mannschaft) vor dem Spiel verabschiedet; Kreuzlingen ohne Neacsu, Scherrer und Zuzankova (alle überzählig).