Archivbild: Gaccioli
Der HSC Kreuzlingen gewinnt das Derby gegen Frauenfeld und sichert sich den Gruppensieg.
1/1 Archivbild: Gaccioli Der HSC Kreuzlingen gewinnt das Derby gegen Frauenfeld und sichert sich den Gruppensieg.
08.04.2019 09:51

HSC Kreuzlingen gewinnt einseitiges Derby hoch

Nach dem Playoff-Ticket haben sich die 1.-Liga-Männer des HSC Kreuzlingen dank des 35:18-Erfolgs im Derby gegen den SC Frauenfeld auch den Gruppensieg gesichert.

Handball Vor einer grossen Kulisse hielt der Herausforderer aus Frauenfeld den Spitzenkampf Erster vs. Zweiter nur gerade in den ersten 20 Minuten offen. HSCK-Cheftrainer Macel Keller probierte aufstellungsmässig in der Startphase im Hinblick auf die beiden Playoff-Partien gegen die SG HV Olten das eine oder andere aus. Seine Stammformation stand praktisch nie komplett auf dem Spielfeld. Erst in den letzten rund sieben Minuten vor der Pause drückte der Leader dann doch noch entschlossen auf’s Gaspedal und erhöhte vom 12:9 zum 18:11.

HSCK-Express nicht zu stoppen

An den klaren Kräfteverhältnissen änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nichts. Als Linksaussen Renato Mettler den Leader in der 36. Minute erstmals mit zehn Treffern in Führung schoss, war die Entscheidung in diesem über weite Strecken einseitigen Kantonalderby bereits gefallen. Die Hauptstädter spielten schlichtweg zu fehleranfällig, als dass sie den Schwung der Gastgeber hätten einbremsen können. Mit teilweise toll herausgespielten Treffern erhöhte der HSCK seinen Vorsprung kontinuierlich bis auf 35:17, ehe Frauenfelds Diogo Jorge Santos Lopes 19 Sekunden vor der Sirene der resultatmässig Schlusspunkt setzte.

Noch drei Pflichtaufgaben

Die Kreuzlinger feierten ihren 25. Sieg im 25. Saisonsieg. Platz 1 in der Finalrunde steht somit bereits drei Spieltage vor Schluss fest. In den verbleibenden drei Partien gegen Gossau (13. April, 18 Uhr, heim), die Seen Tigers (27. April, 17 Uhr, auswärts) und Leimental (4. Mai, 18 Uhr, heim) geht es nur noch darum, die beeindruckende Serie fortzusetzen und die Automatismen weiter zu schärfen. Der SC Frauenfeld besitzt trotz der Derbypleite immer noch gute Chancen, sich das zweite Playoff-Ticket sichern zu können. Allerdings muss sich das Team von Trainer Urs Schärer gegenüber dem Derbyauftritt deutlich steigern, will es gegen Chênois Genf (Gruppensieger Gr. 2) um den Aufstieg spielen dürfen.

red

HSC Kreuzlingen – SC Frauenfeld 35:18 (18:11)

Egelsee. – 320 Zuschauer. – Sr. Neumann/Haldemann.

Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Kreuzlingen, 8-mal 2 Minuten gegen Frauenfeld.

Kreuzlingen: Perez (1.-47./12 Paraden), Perazic (47.-60.+2 Pen./7 Paraden); Singler, Dedaj (2), Wipf (2), Bär (1), Heim (1), Thür (6), Mettler (3), Gasser (2/2), Schneider (6/1), Fricker (8), Meisinger, Gyuris (3).

Frauenfeld: Von Wyl (1.-23./31.-55./8 Paraden), Fueter (23.-30./55.-60./2 Paraden); Rutschmann (2), Vonlanthen, Seidenglanz, Santos Lopes (1), Bürgi (1), Ponca (2), Inderbitzin, Zimmermann (1), Stanger (2), Jazo (2), Reimann, Schärer (7/5).

Penaltystatistik: Kreuzlingen 3/4, Frauenfeld 5/5.

Bemerkungen: Kreuzlingen ohne Briegmann, Bärtschi, Deriks, Färber, Kappenthuler, Kun, Maurer und Zeller (alle rekonvaleszent oder überzählig); Frauenfeld u.a. ohne Petrig und Hasanovic.