Bild: z.V.g.
Der STV Wigoltingen konnte am Wochenende beide Spiele gewinnen.
1/1 Bild: z.V.g. Der STV Wigoltingen konnte am Wochenende beide Spiele gewinnen.
01.07.2019 14:25

Hauchdünn an Niederlagen vorbeigeschrammt

Nach der Rückkehr von Eymann und Iseli nimmt das Kader des STV Wigoltingen wieder Form an. Allerdings müssen die Thurgauer nach wie vor auf Ihren Hauptangreifer Ueli Rebsamen verzichten. Am vergangenen Samstag wurde aufgrund der im August stattfindenden Weltmeisterschaft in Winterthur bereits die 7. Runde der NLA-Saison 2019 durchgeführt.

Faustball In Ettenhausen trafen die drei letztplatzierten Teams der laufenden Saison aufeinander. Zu Gast beim noch punktelosen Elgg-Ettenhausen traf der Titelverteidiger nebst dem Heimteam auf Walzenhausen. Um sich noch Chancen auf einen Final4-Platz auszurechnen, mussten unbedingt vier Punkte auf dem Konto der Wigoltinger landen.

Wichtige Punkte erspielt

Im ersten Spiel des Tages traf Wigoltingen als Favorit auf Tabellenschlusslicht Elgg-Ettenhausen. Das Heimteam trat diese Saison mit komplett neuen bzw. verjüngten Angreifern an. Dass die Routine noch etwas fehlt, zeigt das Punktekonto. Dennoch mussten die Wigoltinger ihr ganzes Können unter Beweis stellen, wollten sie eine Blamage vermeiden. Bereits im ersten Durchgang machte die FG den Thurgauern das Leben schwer. Doch gegen Ende des Satzes half deren Angreifer dem Favoriten mittels Eigenfehler. Mit 11:7 brachte Wigoltingen den 1. Spielabschnitt ins Trockene. Ein ähnliches Bild zeigte sich im 2. Satz. Der Titelverteidiger hatte das Spielgeschehen komplett im Griff und gewann auch diesen Satz deutlich mit 11:5. Elgg-Ettenhausen gab allerdings keinesfalls auf und konterte sogleich. Es war zwar knapp aber Wigoltingen schaffte es nicht den Sack zuzumachen. Mit 13:11 gelang EE der Anschluss zum 2:1. Im 4. Satz entwickelte sich erneut eine knappe Angelegenheit. Doch auch diesmal schafften es die Wigoltinger nicht entscheidend davonzuziehen und gewährten dem Heimteam sogar den Satzausgleich. Zum vierten Mal in dieser Saison musste für Wigoltingen der 5. Satz über Sieg oder Niederlage entscheiden. Dieser wurde zu einer wahren Nervensache. Einige umstrittene Schiedsrichterentscheide liessen oft Diskussionen folgen. Schliesslich behielt Wigoltingen das glücklichere Ende für sich und entschied eine äusserst knappe Partie mit 3:2 für sich.

Sieg gegen Tabellennachbar

Noch wichtiger als der Sieg zuvor gegen Elgg-Ettenhausen, war das zweite Spiel gegen Verfolger Walzenhausen. Um nicht noch in den Abstiegsstrudel hineinzugeraten, musste gegen die Appenzeller unbedingt ein weiterer Sieg her. Nach dem kräfteraubenden Duell gegen EE mussten sich die Wigoltinger erst wieder sammeln. Der Einstieg gegen Walzenhausen verlief zwar gut aber noch nicht wirklich überzeugend. Dennoch gelang es den Thurgauern den ersten Satz mit 12:10 zu gewinnen. Doch die noch frischen Appenzeller fanden immer besser ins Spiel und zeigten dies fortan im zweiten Durchgang. Gleich mit 11:3 bewerkstelligten sie innert Kürze den 1:1-Satzausgleich. Bei Wigoltingen passt nichts mehr zusammen. Die Thurgauer wirkten fast schon ratlos und überliessen dem Gegner komplett das Spieldiktat. Erneut war es Walzenhausen, welches im dritten Spielabschnitt entscheidend davonziehen konnte. Mit 11:6 gewannen sie Satznummer drei und gingen mit 2:1 Sätzen in Führung. Die schon längst fällige Einwechslung von Timo Hagmann war nun Tatsache. Und dieser setzte sofort Akzente. Der Favorit gestaltete das Spielgeschehen wieder ausgeglichener. Zudem unterliefen gegen Ende des Satzes dem Angreifer auf Seiten der Appenzeller zwei entscheidende Eigenfehler, was Wigoltingen auszunutzen wusste. Mit 11:9 im vierten Satz glichen sie zum 2:2 in Sätzen aus. Erneut musste ein 5. Satz die Entscheidung bringen. Wie verwandelt liessen sich die Wigoltingen nicht noch einmal beirren und zogen schnell davon. Immer wieder konnte Hagmann erfolgreich punkten und auch die Defensive agierte mit dem eingewechselten Dünner wieder viel stabiler. Das Spiel fand mit einem klaren 11:4 seine Entscheidung zu Gunsten der Wigoltinger. Diese belegen dank den zwei Siegen vom Samstag neu den 6. Platz in der Tabelle. Rein rechnerisch bestehen zwar immer noch Chancen auf ein Final4-Ticket. Dafür muss Wigoltingen die letzten beiden Spiele der Qualifikation gewinnen, während die FG Rickenbach-Wilen ihre beiden verliert. Gegner von Wigoltingen sind Oberentfelden und Jona. Gegner von Rickenbach-Wilen sind Widnau und Elgg-Ettenhausen.

Vor heimischem Publikum will sich Wigoltingen deshalb von seiner besten Seite präsentieren und seine beiden Spiele gewinnen. Die Thurgauer hoffen aber insgeheim auf ein Aufbäumen von Elgg-Ettenhausen sowie die Schlagkraft Widnaus. Die 8. Runde der NLA-Qualifikation findet am 31. August um 17 Uhr auf dem Oberstufensportplatz in Wigoltingen statt.

red

Wigoltingen 1 spielte mit:

David Berger, Marco Eymann, Pascal Iseli, Martin Dünner, Luca Flückiger, Timo Hagmann, Res Rebsamen, Ueli Rebsamen (verletzt), Raphael Michel (Coach/Trainer)

NLA

Elgg-Ettenhausen - Wigoltingen 2:3 (7:11/5:11/13:11/14:12/11:13)

Wigoltingen - Walzenhausen 3:2 (12:10/3:11/6:11/11:9/ 11:4)