Bild: z.V.g.
Die Seglervereinigung Kreuzlingen (v.l.) mit Jens Lichtblau, Michael Herrmann, Caro Tanner und Tom Rüegge sicherte sich den Sieg in der 3. Runde der Swiss Sailing Super League.
1/1 Bild: z.V.g. Die Seglervereinigung Kreuzlingen (v.l.) mit Jens Lichtblau, Michael Herrmann, Caro Tanner und Tom Rüegge sicherte sich den Sieg in der 3. Runde der Swiss Sailing Super League.
10.09.2019 10:33

Es wird eng für gewisse Clubs

Am vergangenen Wochenende segelten die zwölf besten Teams der Super League (1. Liga der Swiss Sailing League) vor dem Zürichhorn. Es konnten insgesamt 13 Rennen absolviert werden. Nicht ganz überraschend sicherte sich die Seglervereinigung Kreuzlingen (SVKr ) mit Tom Rüegge, Michael Herrmann, Caro Tanner und Jens Lichtblau den Sieg in dieser 3. Runde der Swiss Sailing Super League.

Segeln Andere Schweizer Top-Teams wie z.B. der Club Nautique de Versoix (CNV), der Regattaclub Oberhofen (RCO) und auch die Société Nautique de Genève (SNG) hingegen vermochten keine Akzente zu setzen. Für das Finale vom 4. bis 6. Oktober in Neuchâtel bahnt sich ein Kopf-an-Kopf Rennen zwischen der SNG, SVKr und dem Überraschungsteam der Saison, Bordée de Tribord - La Neuveville (BT) an. Der dreimalige Schweizermeister Regattaclub Bodensee (RCB) indes kann nur auf einen Ausrutscher des führenden Trios im Gesamtklassement hoffen.

Hervorragend waren auch die Leistungen von Gastgeber Zürcher Segel Club (ZSC) sowie vom Club Nautique de Pully (CNP); beiden Teams gelang es, sich aus den hinteren Rängen des Zwischenklassements zu verabschieden. Das Team vom Segelclub Cham (SCC) konsolidierte seine gute Position im Mittelfeld. Das Zwischenklassement nach drei Regatten lässt viel Spielraum zu bei der Antwort auf die Frage, wer sich aus der Super League verabschieden muss. Teams wie der Regattaclub Oberhofen, Zürcher Segel Club, Thunersee Yachtclub, Club Nautique de Versoix und Segel Club Enge, alle mit einem Reservoir von Top-Segler und -Seglerinnen, werden für das Finale in Neuchâtel jedenfalls alles in die Wege leiten, um nicht abzusteigen.

red