Bild: z.V.g.
Die Kantonspolizei will an der Immozionale um das Thema "Einbruch" aufklären.
1/1 Bild: z.V.g. Die Kantonspolizei will an der Immozionale um das Thema "Einbruch" aufklären.
21.02.2019 06:00

Einbruch – Mythen und Fakten

Rund um das Thema «Einbruch» gibt es viele falsche Vorstellungen. Die Kantonspolizei Thurgau will an der Immozionale Thurgau damit aufräumen und so die Besucherinnen und Besucher für das richtige Verhalten sensibilisieren.

Ein Einbruch oder Einschleichediebstahl kann für die Betroffenen ein schlimmes Ereignis sein, das noch lange im Kopf haften bleibt. «Die Einbruchzahlen sind zwar in den letzten Jahren nicht zuletzt dank der vielfältigen Massnahmen der Kantonspolizei Thurgau zurückgegangen» sagt Daniel Meili von der Kriminalprävention. «Aber jeder Einbruch ist natürlich einer zu viel». Deshalb setzt die Polizei auch auf die Unterstützung aus der Bevölkerung. Mit der Kampagne «Verdacht – Tel. 117» ruft die Kapo dazu auf, verdächtige Feststellungen sofort über die Notrufnummer zu melden. Mit Erfolg, schon manche Täter konnten so auf frischer Tat ertappt werden.

Gegen falsche Vorstellungen

Der Immozionale-Auftritt «Einbruch – Mythen und Fakten» soll zusätzlich mit vielen falschen Vorstellungen und Meinungen aufräumen. Diese sind Jahren im Umlauf und spielen teilweise direkt den Kriminellen in die Hände. «Da gibt es beispielsweise die weit verbreitete Ansicht, dass Einbruchschutz-Massnahmen nichts bringen, weil ein Täter sowieso überall reinkommt, wenn er will» sagt Meili. Das ist falsch. Einbrecher haben grossen Stress und wollen möglichst schnell und unbemerkt ans Ziel kommen. Wenn sie also nicht in kürzester Zeit erfolgreich sind, geben sie vielfach auf und versuchen ihr Glück bei einem anderen Haus. Auch die Meinung, dass Einbrecher nur nachts und in der dunklen Jahreszeit am Werk sind, ist falsch.

Abseits von Mythen und Fakten stehen die Einbruchschutz-Berater der Kantonspolizei Thurgau natürlich auch für weitere Auskünfte aller Art zur Verfügung und freuen sich auf viele Kontakte und Gespräche.

pd