Der Camping-Trend halt an –  Auf den Schweizer Platzen campen vor allem Einheimische
Bild: Flickr Caravan Park Barry Skeates CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten
1/1 Der Camping-Trend halt an – Auf den Schweizer Platzen campen vor allem Einheimische Bild: Flickr Caravan Park Barry Skeates CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten
22.03.2019 11:34

Camping weiterhin im Trend

Camping und Caravaning haben in den vergangenen Jahren einen Boom erfahren: Seit 2016 erreichen die Reisemobil-Zulassungen Höchstwerte und Schweizer Campingplätze verzeichnen Rekordbesucherzahlen. Letztere sind vor allem bei den Schweizern sehr beliebt; sie machen den Grossteil der Camping-Touristen aus.

Camping erreicht Rekordwerte

In den vergangenen fünf Jahren sind die Inverkehrssetzungen von Campern kontinuierlich gestiegen. Die Rekordverkäufe bei Reisemobilen hielten auch 2018 an und bescherten der Caravan- und Reisemobilbranche ein weiteres erfolgreiches Jahr. Allein in der ersten Hälfte des Jahres 2018 wurden in der Schweiz und Liechtenstein 2'635 Camper neu zugelassen – das sind 78 Prozent mehr als im Vorjahr. Erfolgszahlen vermelden auch die inländischen Campingplätze. Laut Bundesamt für Statistik gab es 2018 ganze 1'179'688 Ankünfte. Das sind fast 100'000 mehr als im Jahr zuvor. Mit rund 800'000 Ankünften zählte das dritte Quartal zu den stärksten. Ein erneuter Rekord wurde auch bei den Logiernächten aufgestellt: 2018 waren es etwas mehr als 3,3 Millionen und damit noch einmal rund 100'000 mehr als 2017, das bis dahin als Rekordjahr galt.

Mit dem Reisemobil und Wohnanhänger verreisen ist beliebt

Die beliebtesten Reiseformen unter den Campingurlaubern ist das Verreisen mit Reisemobil und Wohnwagen. Reisemobile - selbst kleinste Modelle - bieten heutzutage hohen Komfort, viel Stauraum und sehr gute Fahreigenschaften. Die meisten Reisemobile sind autark und deshalb nicht unbedingt auf Campingplätze angewiesen. Auch Wohnwagen und Wohnanhänger liegen im Trend; viele Schweizer rüsten ihre Personenkraftwagen mit einer Anhängerkupplung nach, um sie als Zugfahrzeuge zu nutzen. Handwerklich Begabte schaffen das auch in Eigenregie: Sie bestellen eine für ihr Automodell passende Anhängerkupplung online, z. B. hier, und montieren sie nach Anleitung.

Die grosse Beliebtheit schlägt sich auch in den Zahlen nieder: 2018 wurden 1'646 Wohnanhänger in Verkehr gesetzt - ein leichter Anstieg gegenüber den beiden Vorjahren. Vorteile der Wohnwagen sind die niedrigen Anschaffungs- und Unterhaltskosten und das hohe Mass an Flexibilität. Der Wohnwagen kann auf dem Campingplatz geparkt bleiben, während man mit dem Pkw die Umgebung erkundet - eine ideale Reiseform für Camper, die gern länger an einem Ort bleiben und trotzdem mobil sein möchten.

Camping in Kreuzlingen im Aufwind

Tessin, Waadtland und Wallis zählten in den vergangenen Jahren zu den Regionen mit den meisten Campingübernachtungen. Nach Erhebungen des TSC stammen die meisten Touristen aus der Schweiz und aus Deutschland. 2017 waren zwei Drittel der Campingtouristen Einheimische. Auch die hiesige Region besticht durch einen ausgeprägten Campingtourismus, unter anderem dank der Nähe zum Bodensee. 2018 ging der Thurgauer Tourismuspreis sogar an einen Campingplatz (Camping Wagenhausen).

Der Erfolg des Camping-Tourismus scheint ungebrochen, deshalb rüsten immer mehr Campingplätze auf. Der Kreuzlinger Campingplatz Fischerhaus baut derzeit ein neues Sanitärgebäude inklusive Küche, Wasch- und Lagerräumen. Etwa 900'000 CHF sind für den Neubau veranschlagt. Tourismusexperten gehen davon aus, dass auch 2019 starkes Camping-Jahr wird.

pd

Bild: Flickr Caravan ParkBarry Skeates CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten