Bild: mal
Von Lutschtabletten über Pflaster bis zu Kaugummis, Hypnose oder E-Zigaretten gibt es viele Methoden, sich das Rauchen abzugewöhnen.
1/4 Bild: mal Von Lutschtabletten über Pflaster bis zu Kaugummis, Hypnose oder E-Zigaretten gibt es viele Methoden, sich das Rauchen abzugewöhnen.
Archivbild: mal
Regula Keune-Schläpfer
2/4 Archivbild: mal Regula Keune-Schläpfer
Bild: z.V.g.
Nicole Leuenberger
3/4 Bild: z.V.g. Nicole Leuenberger
Bild: fotolia.com
4/4 Bild: fotolia.com
31.01.2014 06:00

Zigarette adieu

Rauchentwöhnung via Hypnosetherapie liegt im Trend. Nicole Leuenberger bietet in Lanzenneunforn Sitzungen an. Aber auch Apotheken erhalten stetig Anfragen zu Nikotinpflaster oder E-Zigaretten.

Nicole Leuenberger ist überzeugt: «Der Kopf kann leicht aufhören, zu rauchen. Das Unterbewusstsein hat jedoch das Gefühl, dass etwas fehlt. Willensstarke Personen schaffen es, einfach so aufzuhören.» Für andere bietet sie die Hypnosetherapie an. «Das Ziel davon ist, dem Unterbewusstsein zu sagen, dass Zigaretten nicht gut sind; das nicht rauchen ein besseres Gefühl gibt», erklärt Nicole Leuenberger. Im Normalfall reiche eine Sitzung an 1.5 Stunden. Das Ganze funktioniere aber nur, wenn der Kunde auch wirklich aufhören wolle. «Ich kann nichts aufzwingen. Hypnose ist kein manipulatives, sondern ein erleichterndes Instrument.» Auf Anfrage bestätigt sie, dass sie einzelne Rückfälle kennt.

Von Kaugummis bis Pflaster

Regula Keune-Schläpfer führt die Park Apotheke in Kreuzlingen. Immer wieder kommen Kundinnen und Kunden mit dem Ziel, mit dem Rauchen aufzuhören, zu ihr. "Vor allem im Januar spüren wir eine grössere Nachfrage. Sich das Rauchen abgewöhnen ist ein beliebter Neujahrsvorsatz", weiss die Apothekerin ETH. Sie gibt Nicole Leuenberger recht, dass nur für jemanden, der wirklich aufhören möchte, der Ausstieg möglich ist. Nikotinpflaster oder Kaugummi sind die Produkte, die am meisten die Theke überqueren. Die Pflaster klebt man im Arm- oder Rumpfbereich auf. Einen Tag lang halten diejenigen, welche es in der Park Apotheke zu erwerben gibt. Ca. drei Wochen lang nimmt man Pflaster derselben Dosierung. Danach wird ein schwächeres verwendet bis zudem Punkt, wo die Entwöhnung beendet ist. "Kaugummis eignen sich vor allem für Personen, die situationsbedingt rauchen", so die Apothekerin. Für diejenigen, welche Kaugummis nicht mögen, gibt es Lutschtabletten. Eine weitere Methode ist das Entwöhnen mit dem Inheler. "Die Handbewegung ist die selbe wie beim Rauchen. Nur inhaliert man reines Nikotin", erklärt Regula Keune-Schläpfer. Abschliessend kann man in der Park Apotheke auch E-Zigaretten kaufen. Die Apothekerin dazu: "E-Zigaretten haben wir nicht an Lager, sondern können sie nur auf Bestellung ausliefern." Auch hier zählt, wie beim Inheler, die Bewegung, welche gleich ist wie beim Rauchen. Nur hat die E-Zigarette überhaupt kein Nikotin-Bestandteil. Monika Altenburger