10.09.2019 11:12

Leerwohnungsbestand steigt weiter an

Kanton Der Anstieg des Leerwohnungsbestandes setzt sich fort. Am Stichtag 1. Juni 2019 standen im Kanton Thurgau 2,65% der Wohnungen leer. Dies ist erneut mehr als im Vorjahr (2,42%). Bereits seit 2012 steigt im Kanton Thurgau die Leerwohnungsziffer Jahr für Jahr. Mitte 2019 war sie so hoch wie seit 2001 nicht mehr.

Nur gerade 468 oder 13% der 3 575 leerstehenden Wohnungen wurden in den vergangenen zwei Jahren fertiggestellt. Der Anteil Neubauten am Leerwohnungsbestand war 2019 geringer als in den Vorjahren. 2017 und 2018 war jede fünfte leerstehende Wohnung ein Neubau gewesen.

Die meisten leerstehenden Wohnungen waren zur Miete ausgeschrieben (87%), nur 13% der am Stichtag unbewohnten Objekte zum Verkauf. Von den 3 575 leerstehenden Wohnungen waren 369 Einfamilienhäuser.

Die höchsten Leerstände gab es Mitte 2019 im Bezirk Arbon (2,94% des Wohnungsbestandes). Im Bezirk Kreuzlingen war die Leerwohnungsziffer mit 1,97% am tiefsten. Im Vergleich zum Vorjahr gab es am Stichtag in allen Bezirken mehr leerstehende Wohnungen.

Von Gemeinde zu Gemeinde unterscheiden sich die Leerwohnungsziffern stark. In den grösseren Gemeinden mit mehr als 3 000 Einwohnern standen am Stichtag in Steckborn, Amriswil und Kradolf-Schönenberg am meisten Wohnungen leer (mehr als 5% aller Wohnungen). Deutlich ausgetrockneter präsentierte sich der Wohnungsmarkt in den Gemeinden Tägerwilen und Frauenfeld, wo am Stichtag weniger als 1,5% der Wohnungen nicht bewohnt waren.

Detaillierte Informationen unter statistik.tg.ch/themen-und-daten/bau-und-wohnen/leerwohnungen.html/5965

I.D.