Bild: z.V.g.
Der Thurgauer Kammerchor feierte sein 50-jähriges Jubiläum mit einem mitreissenden Konzert am 1. und 2. Dezember.
1/2 Bild: z.V.g. Der Thurgauer Kammerchor feierte sein 50-jähriges Jubiläum mit einem mitreissenden Konzert am 1. und 2. Dezember.
Bild: z.V.g.
Der Thurgauer Kammerchor feierte sein 50-jähriges Jubiläum mit einem mitreissenden Konzert am 1. und 2. Dezember.
2/2 Bild: z.V.g. Der Thurgauer Kammerchor feierte sein 50-jähriges Jubiläum mit einem mitreissenden Konzert am 1. und 2. Dezember.
04.12.2018 11:18

Konzert zum Jubiläum 50 Jahre Thurgauer Kammerchor

50 Jahre Thurgauer Kammerchor – 50 Jahre Raimund Rüegge als Dirigent dieses Kulturträgers. Ohne ihn gäbe es weder dieses Gesangsensemble noch das 1965 von ihm gegründete Barockensemble.

Kreuzlingen Das Resultat dieser langjährigen, erfolgreichen Zusammenarbeit war ein mitreissendes Konzert am 1. und 2. Dezember in der Basilika St. Ulrich in Kreuzlingen. Was am Sonntag, 5. Mai 1968 in derselben Kirche begann mit Werken von Vivaldi und Bach – brachte einen weiteren Höhepunkt in der 50jährigen Chor-Geschichte hervor.

Welches Werk hätte die Jubiläums-Stimmung besser zum Ausdruck gebracht als das Te Deum für Soli, Chor und Orchester von Vincenzo Righini, einem Zeitgenossen von Mozart. „Das Te Deum von 1810 zeigt den dramatisch begabten Opernkomponisten: Er verknüpft abwechslungsreiche kürzere und längere Teile in verschiedenen Tonarten durch dramatische und effektvolle Übergänge“, sagte Raimund Rüegge. So durften Paukenschläge zur Betonung der Heiligkeit und Grösse Gottes nicht fehlen.

Diesem Werk voran ging die Messe in F-Dur von Antonio Rosetti. Nach seinem Tod geriet sein Werk in Vergessenheit. Raimund Rüegge ist es zu verdanken, dass 2017 erstmals das „Halleluja“ von Rosetti wieder aufgeführt wurde. Dieses Jahr war es eine weitere Trouvaille aus dem umfangreichen Schaffen dieses Komponisten. Solisten, Chor und Orchester bildeten im Jubiläumskonzert eine selten gehörte Einheit, ja über weite Strecken Innigkeit.

red