Gewinn budgetiert
1/1 Gewinn budgetiert
08.11.2018 15:47

Gewinn für Technische Betriebe budgetiert

Das Budget der Technischen Betriebe Kreuzlingen (TBK) sieht einen Ertragsüberschuss in allen drei Sparten vor. 2019 sind Investitionen in Höhe von über neun Millionen Franken geplant, der grösste Teil im Bereich Elektrizität.

Kreuzlingen Heute Abend stimmt der Gemeinderat über ein Budget der Technischen Betriebe ab, das «unauffällig und normal» ist, wie der zuständige Stadtrat Thomas Beringer an der Medienkonferenz sagte. Die TBK rechnen mit einem Ertragsüberschuss von 704 000 Franken. Susanne Bergsteiner, kaufmännische Leiterin, erläuterte das Budget 2019 im Detail. Die Sparte Elektrizität rechnet trotz einem leichten Rückgang der Umsatzerlöse mit einem Überschuss von 180 000 Franken. «Die Umsatzerlöse aus der Netznutzung sinken mit weniger Menge und deutlich tieferen Abgaben, die Energiepreise haben demgegenüber deutlich angezogen», erklärte sie.

Gaspreise sind deutlich gestiegen

Die Sparte Erdgas rechnet mit einem Gewinn von 240 000 Franken. Die Erdgasbeschaffung sei zu einem gegenüber dem Vorjahr über den Beschaffungszeitraum hinweg deutlich gestiegenen Preis erfolgt, erklärte Susanne Bergsteiner. Abzuwarten sei auch die Entwicklung des Eurokurses zum Zeitpunkt der Tarifkalkulation. «Die Erdgaspreise werden auf den 1. Januar 209 bekanntgegben und gelten ab dem neuen Jahr». Das Wasser sei weiterhin preiswert, der Verbrauchspreis liege unverändert bei 1.15 Franken pro Kubikmeter. «Das Wasser ist in hoher Qualität und Sicherheit verfügbar, selbst in diesem, äusserst trockenen Jahr», sagte Susanne Bergsteiner. Die Sparte Wasser rechnet mit einem Gewinn von 249 000 Franken. Dennoch macht ihr diese Sparte Sorgen: «Die Kosten steigen an, daher ist bei gleichbleibendem Tarif ein schwindender Ertragsüberschuss zu verzeichnen». Im Klartext: «Aus dem Ertrag können die Investitionen nicht bezahlt werden».

Reservoir Mösli sanieren

9,3 Millionen Franken wollen die Technischen Betriebe im kommenden Jahr investieren. Bei der Elektrizitätsversorgung sind es 5,6 Millionen, davon 1,7 Millionen für neue Trafostationen und 2,1 Millionen für das Leitungsnetz. Die Erdgasversorgung investiert 1,3 Millionen Franken für Leitungsnetz und Zähler. Die Wasserversorgung muss in das auf 2019 verschobene Projekt «Reservoir Mösli» eine Million Franken investieren, eine weitere Million für das Leitungsnetz.

Kurt Peter