Mitgliederversammlung der Grünen Thurgau bei der Parteienpräsentation (Ueli Fisch, GLP, Nina Schläfli, SP und Kurt Egger, dem Präsidenten der Grünen. z.V.g.
1/2 Mitgliederversammlung der Grünen Thurgau bei der Parteienpräsentation (Ueli Fisch, GLP, Nina Schläfli, SP und Kurt Egger, dem Präsidenten der Grünen. z.V.g.
Mitgliederversammlung der Grünen Thurgau mit dem Präsidenten Kurt Egger. z.V.g.
2/2 Mitgliederversammlung der Grünen Thurgau mit dem Präsidenten Kurt Egger. z.V.g.
13.08.2019 13:00

Die Grünen sind für Listenverbindung mit SP und GLP

An der Mitgliederversammlung in Frauenfeld sprechen sich die Grünen für eine Listenverbindung mit der SP und der GLP aus. Kurt Egger wird als Kandidat für die Ständeratswahlen nominiert.

Region Die Grünen sind eine der wenigen Parteien, die ihre Listenverbindungen basisdemokratisch an einer Mitgliederversammlung beschliessen. Nach intensiven Diskussionen bevorzugen die Grünen mit 40 zu 9 Stimmen eine Listenverbindung mit der SP und der GLP gegenüber dem Zweierticket Grüne/GLP. Das Zweierticket hätte rechnerisch etwas grössere Chancen auf einen Nationalratssitz. Demgegenüber spricht die langjährige Tradition und die bessere Übereinstimmung der Werte für eine Dreierverbindung mit der SP und der GLP. Die Grünen streben im Herbst einen Nationalratssitz an und wollen einen Beitrag leisten, dass die hauchdünne bürgerliche Mehrheit im Nationalrat zugunsten von Mitte-Links kippt. Bei wichtigen anstehenden Themen wie der Energiewende, der Raumplanung und der Agrarpolitik sollten damit neue Mehrheiten möglich werden. „Die vorgeschlagene Liste bündelt die ökologischen und sozialen Kräfte des Kantons Thurgau. Damit liegt ein zusätzlicher Sitz in Reichweite“, sagt Kurt Egger, Präsident der Grünen Thurgau.

Kurt Egger nominiert

Als Kandidat für den Ständerat wurde Kurt Egger nominiert. Egger ist Parteipräsident und sitzt seit sieben Jahren im Grossen Rat. Er kennt den Betrieb und die politischen Themen bestens. Seine Hauptthemen sind Energiewende, Klimapolitik, Raumplanung und Finanzpolitik. Mit der Kandidatur von Kurt Egger haben die Thurgauerinnen und Thurgauer die Möglichkeit, dass auch der ökologische und soziale Thurgau im Ständerat vertreten ist. Neben Kurt Egger sind für die Grünen auch Nina Schläfli, Präsidentin der SP und Ueli Fisch, Fraktionspräsident der GLP wählbar. Als erstes Ziel wird ein zweiter Wahlgang für die Ständeratswahlen angestrebt.

red