Bild: kp
Zwischen Tennishalle und Bodensee-Arena sollen die provisorischen Garderoben platziert werden.
1/1 Bild: kp Zwischen Tennishalle und Bodensee-Arena sollen die provisorischen Garderoben platziert werden.
24.07.2019 07:00

Dem Bedarf an Garderoben gerecht werden

Die Eissportvereine bekommen für zwei Jahre zwei Garderoben zusätzlich. Ein Provisorium soll das Problem entschärfen, bis die Bestandsaufnahme der Bodensee-Arena sowie ein Grobprogramm vorliegen.

Kreuzlingen Ein Baugesuch des städtischen Departements Gesellschaft sieht Container zwischen Bodensee-Arena und Tennishalle vor. Allerdings nur provisorisch auf zwei Jahre begrenzt. Die Container werden den Eissportvereinen als Garderoben mit Duschen dienen. «Wir haben ein gewaltiges Wachstum im Bereich Eishockey, da zwei Garderoben durch den Ausbau der Küche in der Bodensee-Arena wegfielen, brauchen die Vereine nun Ersatz», erklärt die zuständige Stadträtin Dorena Raggenbass. Auf zwei Jahre begrenzt seien die Provisorien, weil bis dahin die Bestandsaufnahme der Bodensee-Arena abgeschlossen und ein Grobprogramm für die Räumlichkeiten vorliegen soll.

Auch Fussballer am Anschlag

«Die definitive Lage der Garderoben für den Eissport werden wir nach Vorlage der bereits erteilten Aufträge bestimmen, dies gilt auch für die ebenfalls unbefriedigende Situation für den FC Kreuzlingen». Auch die Fussballer hätten ein grosses Bedürfnis nach mehr Garderoben. Ein Projekt bestehe bereits, ebenfalls ein Provisorium, aber mit deutlich umfangreicherem Ausbau. «Dies, weil der Stadtrat die Fussballplätze in etwa 15 Jahren auf dem Gebiet Seezelg platzieren will». Solange müsse der Container für die Fussballer ausreichen. Das Projekt werde im August im Stadtrat besprochen, meint Dorena Raggenbass.

FC Kreuzlingen-Präsident Daniel Geisselhardt wäre froh, wenn das neue Garderobengebäude bald realisiert werden könnte. «Wir sind am Anschlag, es ist ein grosses Problem», meint er. Tatsächlich sei das Projekt bereits einmal aufgegleist gewesen, aber durch die vielen Auflagen der Ämter habe es sich derart verteuert, «dass es leider auf Eis gelegt werden musste». Geplant seien vier Garderoben mit Materialraum in Nachbarschaft zum bestehenden Clubhaus.

Sortieren und aufräumen

Im Baugesuch ist auch ein offener, neuer und unbefristeter Lagerplatz für die Bodensee-Arena enthalten. «Wenn dieser realisiert werden kann, hilft uns das extrem», erklärt Geschäftsführer Nico Seiler. Es sei eine grosse Menge an Material, das derzeit sortiert und aufgeräumt werde. «Es handelt sich dabei um unter anderem um Zelte für Anlässe, Cateringmaterial und vor allem um den Eventboden für die Abdeckung der Eisfläche».

Eine feste neue Fläche würde das Handling deutlich verbessern, meint Nico Seiler weiter. Sie sei ein Gewinn und in der Arena selbst seien keine weiteren Lagerflächen vorhanden. «Der momentane Anblick entlang der Kunstgrenze ist keine Augenweide, wir schaffen mit der Lagerfläche Abhilfe». Unabhängig davon, ob später ein Anbau an der Westseite der Arena möglich sei oder nicht, mit der Neugestaltung der Lagerfläche gewinne die Bodensee-Arena den nötigen Platz.

Von Kurt Peter