Bild: z.V.g.
Am 28. August findet eine Veranstaltung unter dem Motto "Willst du etwas wissen, so frage einen Erfahrenen und keinen Gelehrten".
1/1 Bild: z.V.g. Am 28. August findet eine Veranstaltung unter dem Motto "Willst du etwas wissen, so frage einen Erfahrenen und keinen Gelehrten".
11.08.2019 08:00

Wie verändern Peers die Psychiatrie?

Am 28. August 2019 findet von 17 bis 18.30 Uhr in der Alten Brauerei (Alterstagesklinik) in Weinfelden eine Veranstaltung für Interessierte statt unter dem Motto: Willst Du etwas wissen, so frage einen Erfahrenen und keinen Gelehrten (chinesisches Sprichwort).

Weinfelden Peers sind Menschen, die eine psychische Belastung erlebt, durchlebt und einen stabilen Umgang damit gelernt haben. Mit dieser Erfahrung begleiten sie andere Menschen mit einer psychischen Erschütterung auf Augenhöhe auf ihrem persönlichen Genesungsweg. Sie bringen sich nicht nur in psychiatrischen Kliniken und Tageskliniken, sondern auch in Bildungsinstitutionen, IV-Stellen, in der Jugend-Beratung, Dargebotenen Hand, Spitex, Exit und in der Öffentlichkeit reflektierend ein.

Selbsthilfe Thurgau hat von 2015 bis 2018 ein Projekt Peer-Begleitung lanciert mit den Zielen, Selbsthilfegruppen für Menschen nach einer psychischen Erschütterung während der Gründungszeit durch Peer-Begleitung zu stabilisieren sowie das Genesungspotential von Betroffenen durch Peers zu unterstützen (Recovery). Einen Einblick in das erfolgreiche Projekt geben an diesem Abend Heidi Güttinger (Präsidentin Verein Selbsthilfe Thurgau), Ingeborg Baumgartner (Stellenleiterin Selbsthilfezentrum Thurgau), Nicole Lieberherr (Wissenschaftliche Assistentin FHS St. Gallen) und Sarah Nick (Peer der ersten Stunde). Dr. Ralf-Peter Gebhardt, Leiter der Ambulanten Erwachsenenpsychiatrie der Spital Thurgau AG, wird mit den Anwesenden seine Visionen über die Peer-Entwicklung teilen.

An der Veranstaltung wird über den Schlussbericht des Projektes informiert und diskutiert, wohin die Peer-Begleitung noch führen kann. Das detaillierte Programm sowie der Schlussbericht können angefordert werden. Eine Anmeldung ist erforderlich (beschränkte Teilnehmerzahl) bei: Selbsthilfe Thurgau, 8570 Weinfelden, Tel. 071 620 10 00 oder info@selbsthilfe-tg.ch. Der Anlass ist kostenlos. Im Anschluss wird ein Apéro offeriert.

red