tas
(v.l.) Regisseurin Annette Pullen, Bühnen- und Kostümbildner Gregor Sturm, Produktionsleiter Leopold Huber und Schauspielerin Astrid Keller und das Modell des Bühnenbildes für die diesjährige Produktion «Arsen und Spitzenhäubchen»
1/1 tas (v.l.) Regisseurin Annette Pullen, Bühnen- und Kostümbildner Gregor Sturm, Produktionsleiter Leopold Huber und Schauspielerin Astrid Keller und das Modell des Bühnenbildes für die diesjährige Produktion «Arsen und Spitzenhäubchen»
30.04.2019 09:02

Ein lustiges und abgründiges Stück

Das See-Burgtheater bringt diesen Sommer einen Klassiker des tiefschwarzen Humors auf die Bühne. In «Arsen und Spitzenhäubchen» von Joseph Kesselring werden zwei hilfsbereite, gutmütige ältere Damen zu Serienmörderinnen.

Kreuzlingen Die Zeit sei reif für Komödien, antwortet Regisseurin Annette Pullen auf die Frage, wieso sie genau «Arsen und Spitzenhäubchen» zeigt. Die gesellschaftlichen und politischen Bewegungen im Moment seien derart tragisch und bedenklich, dass man zumindest im Theater wieder lachen dürfen sollte und das Urprinzip des Theaters, das Sich-Treffen und zusammen Lachen wieder aufleben müsse. Obwohl das Publikum lacht, können im Theater auch Themen wie der Tod behandelt werden. Mit der Inszenierung von «Arsen und Spitzenhäubchen» präsentiert das Seeburgtheater tiefschwarzen Humor vor romantischer Kulisse.

Der Schein trügt

«Arsen und Spitzenhäubchen» handelt von zwei liebenswürdigen, älteren Damen, die sich gutbürgerlich hilfsbereit zeigen. Allerdings beherbergen sie tatsächlich einige Leichen im Keller. Die Leichen ihrer Gäste. Die Damen morden aus der Überzeugung, Gutes zu tun und die einsamen, älteren Herren, die sie zuvor eingeladen haben, von ihrer Einsamkeit zu erlösen. Tatwaffe ist stets ein Glas vergifteten Holunderwein. Mit Hilfe ihrer Neffen versuchen die Damen ihre Taten vor der Polizei zu verstecken. Gezeigt wird das Stück auf einer Bühne, die als Hausboot dargestellt wird. Diese soll sich drehen können, so dass die Zuschauer das Aussen- und das Innenleben und vor allem die Keller des Konstrukts sehen können.

Aufführungsdaten

Gezeigt wird das «Arsen und Spitzenhäubchen» am 11. bis 13., 16. bis 20., 23. bis 27., 30. und 31. Juli, sowie am 2., 3., 6. und 7. August jeweils um, 20.30 Uhr. Tickets und Infos unter see-burgtheater.ch

Von Tamara Schäpper