02.07.2019 09:42

Wahlslogan der Freien Liste – Wir bringen es auf den Punkt

Nachdem ich in verschiedenen Zeitungen Artikel zur Schule Kreuzlingen gelesen habe, habe ich danach leider vergeblich nach einer Entschuldigung von Herrn Jost Rüegg gesucht. Die unabhängige Untersuchungskommission kam ganz klar zum Schluss, dass sich die Behörden und die von ihnen persönlich angegriffenen Vizepräsidenten rechtlich in keiner Weise schuldig gemacht haben. Ich erinnere mich an frühere Leserbriefe von Herrn Rüegg und anderen Vertretern der Freien Liste, in denen die Vizepräsidenten und die Behörden in ein sehr schlechtes Licht gestellt, persönlich angegriffen und diffamiert wurden. Es wäre ja möglich, dass damals die Emotionen mit ihm durchgegangen sind, da er seinen Freund beschützen wollte. Nur sollte man sich im Klaren sein, dass Leserbriefe objektiv verfasst werden müssen und bei Kritik sollte es um die Sache gehen. Persönliche Angriffe sind tunlichst zu unterlassen. In der Schweiz haben wir ein sehr gut funktionierendes Milizsystem, das darauf angewiesen ist, dass sich fachlich kompetente Personen für Ämter zur Verfügung stellen und dafür einen grossen Teil ihrer Freizeit opfern. Mit Aktionen wie den Angriffen von Herrn Rüegg werden sich noch mehr fähige Personen die Frage stellen: «Warum soll ich mir das antun». Entweder findet sich dann niemand mehr der sich zur Verfügung stellt, oder wir müssen kompetenzschwache Personen wählen. Das ist das Ende unseres Milizsystems. Herr Rüegg setzen Sie ein Zeichen und veröffentlichen Sie Ihre schriftliche Entschuldigung. Das wäre ein Zeichen von Grösse. Es würde mich freuen wenn Sie mich und viele andere Leser nicht enttäuschen würden.

Jürg Bernet, Kreuzlingen