Bild: z.V.g.
Fabian Bächi, Organisator des Street Band Contest.
1/3 Bild: z.V.g. Fabian Bächi, Organisator des Street Band Contest.
Bild: z.V.g.
Street Band Contest in Weinfelden.
2/3 Bild: z.V.g. Street Band Contest in Weinfelden.
Bild: z.V.g.
Street Band Contest in Weinfelden.
3/3 Bild: z.V.g. Street Band Contest in Weinfelden.
02.09.2018 00:00

Lautes Gebläse

Am 8. September findet in Weinfelden zum dritten Mal der Street Band Contest statt, dieses Jahr erstmalig auf dem Marktplatz. Initiator Fabian Bächi erklärt, wie es dazu kam.

Herr Bächi, Sie sind hochdekorierter Blechblasinstrumentebauer bei Blaswerk Haag in Weinfelden. Aktuell arbeiten Sie an einem 3-D-Drucker für Blechblasinstrumente. Sie selbst spielen aber gar keines?

Ich baue zwar Blechblasinstrumente, spiele aber ein Holzblasinstrument. Daher habe ich auch eine grosse Vorliebe für diese Art der Musik. Da mein bester Kollege in einer Street Band mitspielte und ich jeweils als «Groopie» bei fast allen Auftritten dabei war, habe ich mich voll und ganz in die Streetbandszene verliebt.

Was genau sind Street Bands?

Korrekt müsste man Street Brass Band sagen, aber grundsätzlich sind es Bands, die ohne Verstärkung auf der Strasse spielen. Sie sollen daher auch nah am Publikum sein und diese in die Musik miteinbeziehen, in Form von Gesang, Tanz, Choreo usw.

Woher kommt diese Musikbewegung?

Ursprünglich kommt der Musikstil aus New Orleans, bei uns hat er sich aber auch schon sehr gefestigt. Das Spannende dabei ist, dass hiesige Bands zum Beispiel schweizer Lieder covern bzw. mit Blasinstrumenten vertonen. Vorreiter in der Schweiz war Bligg, er hat die CD «Bart aber herzlich» nochmals aufgenommen mit einer amerikanischen Street Band, der Youngbloodbrassband. Daraus entstand das Album «Brass aber herzlich». Ebenfalls weltbekannt ist die Amerikanische Band Lucky Chops. In der Schweiz sind die grössten Bands Traktorkestar, Molotow Brass Band oder die Pfistermen’s Friends. Letztere werden am 8. September in Weinfelden auftreten.

Wo war das Festival bevor es auf den Marktplatz kam?

Wir waren zweimal integriert ins Stedy Fäscht in Weinfelden. Da dieses Jahr die Hälfte des Vereins nicht anwesend gewesen wäre während dem Stedy Fäscht, mussten wir uns überlegen ob wir weiter machen, und wie wir weiter machen. Da das OK gesamtschweizerisch ist, wurden auch Szenarien in Bern und Luzern zum Gespräch, welche in der Schweiz zentralere Orte gewesen wären. Weinfelden ist aber optimal wegen der Nähe zum Süddeutschen und Vorarlbergischen Raum.

Der Street Band Contest beginnt um 11 Uhr, ab 14 Uhr folgt der Wettbewerb, bei schlechtem Wetter im Thurgauerhof. Es gibt eine Festwirtschaft.

Interview: Judith Schuck