Bild: z.V.g.
Der SC Weinfelden schlug den EHC Schaffhausen deutlich mit 6:3.
1/2 Bild: z.V.g. Der SC Weinfelden schlug den EHC Schaffhausen deutlich mit 6:3.
Bild: z.V.g.
Der SC Weinfelden schlug den EHC Schaffhausen deutlich mit 6:3.
2/2 Bild: z.V.g. Der SC Weinfelden schlug den EHC Schaffhausen deutlich mit 6:3.
01.11.2018 11:35

Weinfelden bezwingt Schaffhausen

Nach Startschwierigkeiten steigern sich die Trauben ab dem 2. Drittel und fahren letztendlich einen verdienten 6:3 Sieg gegen Schaffhausen ein.

Eishockey Durch Fehler in der Defensive brachten sich die Weinfelder zu Beginn gleich mehrfach selbst in Bedrängnis. Danach fanden die Trauben etwas besser ins Spiel, bekundeten mit der aufsässigen Spielweise der Schaffhauser jedoch weiterhin einige Mühe. Nach einem Wechselfehler der Gäste kamen die Weinfelder in der 8. Minute zu ihrem ersten Powerplay. Geduldig liessen sie die Scheibe zirkulieren bis D’Addetta die Lücke fand und in der 9. Minute die Trauben in Führung schiessen konnte. Die Freude währte jedoch nicht lange, glich doch Kundert umgehend mit einem Shorthander zum 1:1 aus. Kurz vor der Pause schnappte sich dann jedoch Moser im Slot stehend entschlossen den Puck und liess mit einem gezielten Hochschuss Schaffhausens Torhüter Lüscher keine Chance.

Im Mitteldrittel übernahmen die Weinfelder mehrheitlich das Spieldiktat, doch etwas entgegen dem Spielverlauf gelang Schaffhausen in der 29. Minute durch Stuber der erneute Ausgleich. Danach aber erhöhten die Gastgeber den Druck und so kam in der 31. Minute D’Addetta von links aufs Schaffhauser Tor und schoss die Trauben zum drittel Mal in Front. Auch in der Folge erarbeiteten sich die Weinfelder die besseren Chancen, doch die Toreffizienz liess einmal mehr zu wünschen übrig.

Anfangs des Schlussdrittels sammelten die Weinfelder zu viele Strafen und setzten sich damit selber unter Druck, verteidigten jedoch in dieser Phase sehr konzentriert. Kaum waren die Trauben wieder komplett, konnten sie über einen Doppelschlag jubeln. Zuerst schloss Schläppi in der 46. Minute einen schönen Angriff erfolgreich ab und nur 41 Sekunden später traf Dolana zum 5:2. Danach stand der Sieg eigentlich nie mehr zur Diskussion, waren die Weinfelder doch das klar bessere Team und die Schaffhauser konnten nur noch einzelne Nadelstiche setzen. Einen groben Fehler leistete sich die Weinfelder Abwehr jedoch noch zwei Minuten vor Ende der Partie, als Torhüter Nater plötzlich in nächster Nähe von drei Gelben umzingelt war, er keine Unterstützung von seinen Vorderleuten erhielt und den dritten Treffer für Schaffhausen damit nicht mehr verhindern konnte. Den alten Drei-Tore-Vorsprung stellte dann aber D’Addetta in der 59. Minute mit seinem dritten persönlichen Treffer an diesem Abend mit einem Schuss ins verlassene Schaffhauser Tor wieder her.

red