Archivbild: Gaccioli
Der HSC Kreuzlingen hat auch sein fünftes Spiel gewonnen.
1/1 Archivbild: Gaccioli Der HSC Kreuzlingen hat auch sein fünftes Spiel gewonnen.
08.10.2018 11:48

Neue Bestmarke für die HSC-Offensive

Der HSC Kreuzlingen hat auch sein fünftes Spiel der 1.-Liga-Hauptrunde gewonnen. Das Team von Marcel Keller bezwang den Kantonsrivalen HC Romanshorn mit 45:28 (21:10).

Handball Der Herausforderer konnte nur eine Viertelstunde lang auf einen Überraschungscoup hoffen. Nach dem 9:6 setzte sich der Leader kontinuierlich ab und legte sich bereits bis zur Pause eine Reserve von elf Toren zu. Auch nach dem Seitenwechsel waren die in allen Belangen unterlegenen Romanshorner nie in der Lage, den HSC zu fordern. Da die Entscheidung schon nach 40 Minuten mit 30:14 gefallen war, wechselte Trainer Keller fleissig durch und setzte alle Feldspieler ein.

Die besten Noten in einer insgesamt überzeugenden Mannschaft verdienten sich Torhüter Cédric Färber, der vor allem in der 1. Halbzeit stark hielt, sowie der Offensivleader Fabian Schneider (11 Tore) und U21-Nationalspieler Thierry Gasser, der neben seinen sieben Treffern auch spielerisch viele Impulse setzte. Wenige Stunden nach Spielschluss reiste die Mannschaft bereits in das einwöchige Trainingslager nach Dänemark ab.

Für den HSC folgt nun eine vierwöchige Meisterschaftspause. Das nächste Punktspiel bestreiten die Hafenstädter am Sonntag, 4. November, auswärts gegen den aktuellen Tabellenletzten BSG Vorderland. Erstmals wieder zu Hause spielen die Kreuzlinger am Sonntag, 18. November, 16:00 Uhr, gegen den Kantonsrivalen SC Frauenfeld.

red

HSC Kreuzlingen – HC Romanshorn 45:28 (21:10)

SH Egelsee. – 220 Zuschauer. – Sr. Brülisauer/Bitici.

Strafen: je 4-mal 2 Minuten.

Kreuzlingen: Färber (9 Paraden/25 % Abwehrquote)/Perazic (nicht eingesetzt); Briegmann (3), Bär (1), Heim (3), Kappenthuler (1), Thür (5), Mettler (4), Kun (1), Gasser (7), Schneider (11/2), Fricker (2), Deriks (3), Gyuris (4). – Trainer: Marcel Keller.

Romanshorn: Jochum (1.-30./9 Paraden)/Hafner (31.-60./4 Paraden); Bienz (7), Himmelberger (1), Schneider (2), Nobel (3), Padula (3), E. Raggenbass, Hanselmann, Lieberherr (1), Schulz (6), Sutton (1), Stark (4/2). - Trainer: Joachim Güntzel.

Penaltystatistik: Kreuzlingen 2/2, Romanshorn 2/2.

Bemerkungen: Kreuzlingen ohne Dedaj und Zeller (beide verletzt).