Bild: z.V.g.
Die Ladies vom EHC Kreuzlingen-Konstanz gewann beim amtierenden Meister.
1/1 Bild: z.V.g. Die Ladies vom EHC Kreuzlingen-Konstanz gewann beim amtierenden Meister.
08.10.2018 13:49

Nächster Doppelerfolg für Kreuzlingen

Die erste Mannschaft der Männer spielte am Samstag auswärts gegen den EHC Schaffhausen und gewann trotz schlechtem Start mit 2:11. Die Frauen mussten ebenfalls auswärts ran und zwar beim amtierenden SWHL B-Meister. Gegen Langenthal gab es einen 4:3-Erfolg nach Verlängerung.

Eishockey Die Gäste starteten sehr unkonzentriert in das erste Drittel und Schaffhausen dominierte die ersten 15 Minuten. Torhüter Ströbel verhinderte mit vielen guten Paraden Schlimmeres und die Gastgeber konnten in der 9. Minute nur ein Tor erzielen. In der 14. Minute glich Widmer durch eine gute Einzelleistung die Partie aus. Dieser Treffer weckte die Mannschaft und kurz darauf trafen Huber und Eckmann innerhalb von 10 Sekunden zum 1:3. Kurz vor der Pause traf Cy. Kuhn zum 1:4.

Die Seemänner haben in der noch jungen Saison kein gutes zweites Drittel gezeigt und wussten, dass sie konzentriert gegen ein doch konterstarkes Schaffhausen in den Mittelabschnitt starten mussten. Gleich zwei Minuten nach Anpfiff patzte für einmal Ströbel und Schaffhausen schoss das 2:4. Kreuzlingen lies sich nicht verunsichern und die Mannschaft stürmte weiter. Zuerst traf M. Forster und eine Minute später Eckmann zum 2:6. In einem Doppelschlag bezwang Cé. Kuhn mit zwei gut platzierten Schüssen den Torhüter innert drei Minuten und König erhöhte in der Mitte des Drittels auf 2:9.

Im Schlussabschnitt wurde das Spiel härter und dementsprechend wurden auch mehr Strafen ausgesprochen. Beide Teams konnten in Überzahl spielen, jedoch nutzten nur die Gäste ihre Powerplay-Chancen und trafen noch zwei Mal in Überzahl durch zwei schöne Treffer von Brunella und Huber zum 2:11.

Die Kreuzlinger haben das erste Mal gezeigt, dass sie auch mehr als nur ein Drittel Eishockey spielen können. Sie müssen aber noch lernen, defensiver zu denken und dem Gegner weniger Kontermöglichkeiten zu ermöglichen, der Scheibe mehr Sorge zu tragen und Konzentration über 60 Minuten an den Tag zu legen.

Auswärtserfolg beim amtierenden SWHL B-Meister

Am vergangenen Samstag reisten die Thurgauerinnen ins Emmental. Gegner war kein geringerer als der amtierende SWHL B-Meister. Der B-Meister hat sich auf diese Saison massiv verstärkt - die Chancen für die Frauen aus Kreuzlingen waren eher gering, im Hinterkopf waren die 2 Niederlagen von der vergangenen Saison. Die Partie wurde von Anfang an auf einem sehr, sehr hohen Niveau von den Langenthalerinnen geführt. Die EHCKKlerinnen mussten sich zuerst in der Defensive beweisen, nach der Hälfte des 1. Drittels kamen die Thurgauerinnen besser ins Spiel und es ergaben sich viele Möglichkeiten, den Führungstreffer zu erzielen - doch die Torfrau von Langenthal hielt ihren Kasten sauber. Kurz vor der 1. Pause, die Thurgauerinnen waren mit dem Kopf leider schon in der Pause, wurde ein schwacher Pass von den Einheimischen abgefangen und so erzielte Langenthal das erste Tor.

Im 2. Drittel war das Team aus dem Thurgau alles andere als bereit, es ging im gleichen Takt weiter, Chance um Chance für die Bernerinnen, zum guten Glück stoppte die starke EHCKK Torfrau sämtliche Chancen. Aber es kam wie es kommen musste, der Druck wurde definitiv zu hoch, in der 28. Spielminute erhöhte das Heimteam auf 2:0.

Die Thurgauerinnen versuchten trotz allem ins Spiel zu finden - und siehe da, es ging doch, in der 33. Spielminute kam der lang ersehnte Anschlusstreffer. Doch die Freude war nur kurz, in der 34. Spielminute stellten Langenthal die Weichen wieder und so ging es mit einem 2 Tore Rückstand in die Pause.

In der Pause wurden von Seiten des Coaches, Christian Oesch, die Sturmlinien durchgewirbelt und es erfolgte der Austausch der Torfrau. Im letzten Spielabschnitt kamen die Thurgauerinnen wie ausgewechselt aus der Garderobe. Die Freude am Spiel war zurück, die Pässe funktionierten und die Defensive war kompakt. So durften die Frauen aus Kreuzlingen in der 47. Minute den verdienten Anschlusstreffer feiern. Der Glaube an einen Sieg kam zurück und es wurde um jeden Zentimeter gekämpft, mit Erfolg. In der 54. Spielminute, ein riesen Gedränge vor dem Emmentaler Tor und ein nicht haltbarer Schuss war der ersehnte Ausgleichstreffer. Die Thurgauerinnen wurden immer heisser auf den Sieg, doch die Zeit lief davon. Die grösste Chance für den Siegtreffer ergab sich in der 60. Spielminute (59:59) - doch der Pfosten rettete Langenthal in die Over-Time ( Verlängerung).

Nach einer der kurzen Pause, machten die Thurgauerinnen enormen Druck auf das Tor der Bernerinnen und in der 64. Spielminute kam der erlösende Moment - der Siegtreffer gegen den amtierenden SWHL B-Meister. Die Stimmung war nach diesem Erfolg sehr ausgelassen - verständlich.

Mit den hart erkämpften 2 Punkten machten sich die Thurgauerinnen auf den Nachhauseweg und freuen sich schon jetzt aufs nächste Spiel, welches kommenden Samstag um 15.30 Uhr gegen Fribourg in der Bodensee-Arena stattfindet.

red