Bild: z.V.g.
Markus Meile, Jörg Schmid, Paul Stahlberg, Herbert Rapp.
1/1 Bild: z.V.g. Markus Meile, Jörg Schmid, Paul Stahlberg, Herbert Rapp.
06.08.2018 08:33

Kreuzlinger Mastersruderer bei EuroMasters Ruderregatta in München siegreich

2300 Athleten aus 32 Nationen trafen sich zum mehrtägigen Kräftemessen auf höchstem internationalem Niveau bei der EuroMasters Regatta in München. Mit am Start standen die Männern vom Bodensee Mastersvierer des Ruderclub Kreuzlingen.

Rudern Zum Auftakt der Rennen startete der Thurgauer Paul Stahlberg mit Herbert Rapp im Masters Doppelzweier 55 bis 60 Jahre. Bis zur Mitte des Rennens war das Feld eng beieinander, doch dann setzte sich ein Führungsduo aus Tschechien und den Schweizern vom Rest des Feldes ab. Der Zweikampf bot den engen Kampf, den sich echte Sportler und die Zuschauer wünschen. Mit zwei sec Vorspring auf Teschechien und Frankreich kreuzten die Kreuzlinger Ruderer als erste die Ziellinie und holten sich die verdiente Goldmedaille.

Als Bodenseemastersvierer starteten Markus Meile, Herbert Rapp, Paul Stahlberg und Jörg Schmid am nächsten Tag in der Altersklasse 50 bis 60 Jahre. Auch da war das Rennen auf der ehemaligen Olympiaregattastrecke von 1972 äusserst spannend und die Plätze bis zum Schluss hart umkämpft. Hinter der Ukraine und Deutschland sicherten sich die Thurgauer Ruderer vom Bodensee den guten dritten Platz. Im Ziel zeigte das Team seine Freude mit einem dreifach lautstarken Hipp, Hipp Hurra zu Ehren der Gegner.

Im Masters Mixed Rennen (Frau und Mann) Altersklasse 55-60 Jahre teilte sich Paul Stahlberg das Boot mit Franziska Schönborn vom Ruderclub Reuss Luzern. Nach dem souveränen Titelgewinn bei den Schweizer Meisterschaften im Juli am Rotsee, rechneten sich die beiden auch hier Chancen auf eine gute Platzierung aus. Vom Start weg entstand ein Bord an Bord Kampf mit dem Boot aus Tschechien, das von männlicher Seite mit einem ehemaligen Olympioniken besetzt war. Drei Boote kreuzten die Ziellinie innerhalb 2 sec, hinter Deutschland und Tschechien fand sich das überglückliche, aber total erschöpfte Duo aus der Schweiz auf Rang drei in diesem starken internationalen Feld.

Die Euromasters Regatta in München wurde standesgemäss mit einem Bayrischen Abend mit reichlich landesüblichen Getränken und Speisen beendet.

Die Masters wollen Spass, das ist klar, aber der Spass ist auch bei Ihnen noch am grössten wenn im Rennen die Herzen der Teammitglieder mit Puls 180 gemeinsan schlagen und das Boot der Ziellinie entgegen fliegt.

red