Archivbild
Der BSV Weinfelden gewann die erste Cup-Runde gegen den HC Bruggen.
1/1 Archivbild Der BSV Weinfelden gewann die erste Cup-Runde gegen den HC Bruggen.
01.10.2018 11:22

Glanzloser Sieg im Regional-Cup

Keine 24 Stunden nach dem erfolgreichen Meisterschaftsspiel zu Hause, reiste die 2. Ligamannschaft des BSV Weinfelden für die erste Cuprunde nach St. Gallen. Dort traf die junge Equipe auf den HC Bruggen, welcher in der 3. Liga spielt. Doch das sollte nichts bedeuten, bekanntlich hat der Cup seine eigenen Gesetze.

Handball Obwohl die Thurgauerinnen früh und mit dezimiertem Kader anreisen mussten, noch etwas schwere Beine vom gestrigen Spiel hatten und die Partie verspätet angepfiffen wurde, verlief der Start wunschgemäss. Es wurde Wert auf ein temporeiches Umschalten gelegt, sodass einfache Tore erzielt werden konnten. Die Gäste führten bald mit 5:1, es schien alles nach Plan zu laufen. Doch da hatten die St. Gallerinnen etwas dagegen, zeigten sich kämpferisch und holten schon bald auf. Danach folgte ein regelrechter Schlagabtausch, wobei der BSV nicht an die Leistung des letzten Tages anknüpfen konnte. So führten die Weinfelderinnen in der Halbzeit zwar knapp mit 13:12, durften aber alles andere als zufrieden mit der gezeigten Darbietung sein.

Den Weinfelderinnen war von Anfang an klar, dass die unterklassierten Gegnerinnen keinesfalls unterschätzt werden dürfen. Deshalb war es wichtig in der zweiten Hälfte wieder konzentrierter aufzutreten und vor allem auf die gewohnten Spielzüge zu setzen, welche zum Erfolg führen sollten.

Aber auch in Durchgang zwei wollte das Team nicht wirklich in Fahrt kommen. In der Defensive fehlte es an Aggressivität und die Spielerinnen waren oft einfach einen Schritt zu spät, um die durchaus beherzt aufspielenden St. Gallerinnen zu stoppen. Im Angriff erwies sich Lea Lingenhel als sichere Shooterin und brachte ihre Mannschaft somit in Führung. Nach gut 45 gespielten Minuten schienen die Thurgauerinnen endlich erwacht zu sein und zeigten vor allem in der Deckung mehr Biss. Dank schnellen Auslösungen wurden nun mehr Tore erzielt. HC Bruggen hatte gegen Ende der Partie mehr Mühe mit dem Tempo mitzuhalten, sodass die Weinfelderinnen ihren Vorsprung auf vier Tore ausbauen konnten. Auch wenn das Gezeigte alles andere als das Gelbe vom Ei war, gewann der BSV die Partie mit 22:19 und ist somit eine Runde weiter.

Nun haben die Thurgauerinnen eine Verschnaufspause und mischen erst wieder Ende Oktober im Meisterschaftsbetrieb mit. Dann kommt es nämlich zum Kantonsderby gegen die Aufsteigerinnen aus Frauenfeld. Bis dahin hat die Mannschaft genug Zeit um an ihrer Konstanz zu arbeiten und somit Selbstvertrauen zu tanken.

red