Bild: z.V.g.
Archivbild.
1/1 Bild: z.V.g. Archivbild.
01.10.2018 11:16

Revanche geglückt

Nachdem das Auswärtsspiel gegen Uster unglücklich verloren ging, wollte die 2. Ligamannschaft des BSV Weinfelden im zweiten Durchgang beherzter aufspielen und somit zwei weitere Punkte aufs Konto verbuchen. Das Team war siegeshungrig und nahm sich vor dies auf dem Parkett aufzuzeigen.

Handball Gesagt, getan. Für einmal gelang der Einstieg in das Spiel von Anfang an, und so waren es die Gastgeberinnen, die das erste Tor erzielten. Obwohl die Gäste mit einigen Spielerinnen aus der ersten Mannschaft anreisten, liessen sich die Thurgauerinnen davon nicht beeindrucken und zeigten sich äusserst selbstbewusst. In der Verteidigung standen die Weinfelderinnen kompakt, wodurch eine grosse Laufbereitschaft seitens Uster gefordert war. Verglichen zur ersten Partie, schien der BSV wie ausgewechselt, denn jede Spielerin zeigte sich torgefährlich und half in der Defensive ihren Kolleginnen aus. Dennoch war dem Team bewusst, dass die Partie kein Selbstläufer werden würde und so war eine konsequente und konzentrierte Leistung bis zur letzten Sekunde gefordert. Weinfelden führte stets mit einem knappen Vorsprung von etwa zwei Toren. Die Gegnerinnen liessen sich aber nicht abschütteln und so gingen die Mannschaften mit einem 12:10-Zwischenstand zu Gunsten des BSV in die Pause.

Die Ansprache war klar und deutlich. Die Thurgauerinnen sollten mindestens genauso beherzt aufspielen wie bisher und vor allem weiterhin an den Sieg und an das eigene Können glauben. Sollte dies in die Tat umgesetzt werden können, so stand den zwei Punkten nichts mehr im Weg.

Der Einstieg in die zweite Halbzeit gelang nicht wunschgemäss, denn die Zürcherinnen glichen mit zwei Toren hintereinander zum 12:12 aus. Doch die Weinfelderinnen liessen sich nicht aus der Ruhe bringen, spielten konzentriert und hielten die Fehleranzahl erfreulich tief. In der Verteidigung wurde weiterhin zugepackt, sodass Uster je länger je mehr Mühe hatte in gute Abschlusspositionen zu gelangen. Kurz vor Ende der Partie stellten die Gegnerinnen ihre Defensive um und wollten so den Ball ergattern und einfache Tore erzielen. Da die Weinfelderinnen aber schon bald als «Schnappball-Experten» bezeichnet werden dürfen, stellte dies kein Problem dar. Im Gegenteil, es gelang der ein oder andere schöne Treffer und der Vorsprung konnte ausgebaut werden. Kim Asprion zeigte sich extrem torgefährlich und verwertete alle ihre acht Torversuche souverän. Doch auch all ihre Mitspielerinnen verdeutlichten, welches Potential in ihnen steckt, sodass jede ihren Beitrag dazu leistete und die Partie mit einer sehr guten Teamleistung gewonnen wurde. Beim Stand von 24:18 durfte die junge Truppe endlich wieder jubeln.

red

Ebersold, Ejupi (TW); Asprion (8), Bürgi (2), Keller, Lingenhel J. (1), Lingenhel L. (3), Moor, Petrovic (2), Portmann (4), Roth (1), Rupp (1), Strasser (2)