Bild: z.V.g.
1/1 Bild: z.V.g.
10.09.2018 13:47

Deutliche Niederlage in Winterthur

Nachdem der Saisoneinstieg gelungen war, wollte die 1. Damenmannschaft des BSV Weinfelden dort anknüpfen, wo sie im ersten Meisterschaftsspiel aufgehört hatte, und somit weitere Punkte mit nach Hause nehmen. An der Umsetzung haperte es dann aber vergangenen Samstag gewaltig.

Handball Wie bereits beim letzten Auftritt, versäumten die Thurgauerinnen die Startminuten und wurden von den hellwachen Winterthurerinnen überrannt. Schnell lag der BSV 4:0 im Rückstand und es dauerte knapp fünf Minuten bis das erste Tor der Gäste erzielt wurde. Auch danach wollte die junge Truppe nicht wirklich in Fahrt kommen, nahm sich zu viele halbherzige Abschlüsse oder erlaubte sich zahlreiche technische Fehler, welche gnadenlos mit Kontern bestraft wurden. Die Anzeigetafel nach 17 gespielten Minuten und einem Zwischenresultat von 11:3 war ernüchternd. Die entstandene Unsicherheit hemmte das Angriffsspiel der Gäste. Es fehlte an Durchschlagskraft und Kreativität. Das Halbzeitresultat verdeutlichte dies mit einem Stand von 14:7 für die Gastgeberinnen.

In Durchgang zwei gab es einiges zu verbessern. Während die Defensive ziemlich sicher stand, sollte auch im Angriff überzeugend und geduldig gespielt werden. Die Weinfelderinnen agierten zu statisch und sollten den Ball häufiger laufen lassen.

Doch auch zu Beginn der zweiten Halbzeit wollte nicht viel gelingen. Nachdem nach 40. Minuten immer noch kein weiteres Tor erzielt wurde, weil die Offensive einfach zu harmlos auftrat, bahnte sich bereits eine Auswärtsklatsche an. Die teils unverständlichen Entscheidungen des Unparteiischen waren sicherlich frustrierend, aber bestimmt nicht matchentscheidend. Glücklicherweise fingen sich die Thurgauerinnen und traten nun beherzter auf. Die Verteidigung wurde umgestellt und stand solide. Mit Eveline Ebersold hatte das Team einen sicheren Wert im Tor, wodurch es den Winterthurerinnen schwerer fiel ihre Chancen zu verwerten. Im Angriff spielte Simone Bürgi unbeschwert auf und traf daher fünf Mal ins Netz. Kim Asprion erwies sich einmal mehr als gefährliche Offensivspielerin, wodurch sie ihre Kolleginnen gut in Szene setzen konnte. Das Resultat der zweiten Halbzeit war versöhnlich (11:9 für Yellow). Am Ende war die Niederlage dennoch zu deutlich und die Gäste enttäuscht.

Nun heisst es abhaken und weitermachen. Kommenden Sonntag gastiert der BSV beim TV Uster und hat somit die Gelegenheit zu beweisen, dass grosses Potential vorhanden ist und besser gespielt werden kann.

Ebersold, Ejupi (TW); Asprion (6/1), Bürgi (5/1), Keller, Lingenhel (2), Moor, Petrovic (2), Rupp, Schild (1), Strasser