Bild: z.V.g
The Black Sorrows, Blues/Folk aus Australien.
1/6 Bild: z.V.g The Black Sorrows, Blues/Folk aus Australien.
Bild: z.V.g
The Black Sorrows, Blues/Folk aus Australien.
2/6 Bild: z.V.g The Black Sorrows, Blues/Folk aus Australien.
Bild: z.V.g.
3/6 Bild: z.V.g.
Bild: z.V.g.
Die Santandrea Band.
4/6 Bild: z.V.g. Die Santandrea Band.
Bild: z.V.g.
Dagmar Egger Band in Allensbach.
5/6 Bild: z.V.g. Dagmar Egger Band in Allensbach.
Bild: z.V.g.
Paul Amrod am Piano.
6/6 Bild: z.V.g. Paul Amrod am Piano.
26.08.2018 00:00

JazzMeile 2018: Im Dutzend am besten

Zum zwölften Mal findet das Erfolgsmodell JazzMeile auf dem Kreuzlinger Boulevard statt, darum auch das Motto: «Im Dutzend am besten». Es gibt viele Neuerungen, darunter zahlreiche hochkarätige Bands, die zum ersten Mal beim Musikevent mitmachen.

Neu ist schon gleich, dass die JazzMeile 2018 nicht mehr von Donnerstag bis Samstag, sondern von Freitag bis Sonntag die Stadt bejazzt, und dies auch auf zwei statt wie ehemals drei Bühnen.

Hungrig wird niemand bleiben, denn das JazzFood-Festival bietet am Freitag und Samstag in 12 Food-Trucks Köstlichkeiten aus aller Welt.

Absolute Abwechslung

20 Bands auf drei Tage verteilt bedeutet, «alles ist komprimierter und fokussierter», erläutert Harry Tschumy, Präsident der JazzMeile, das Konzept Am Freitag fange man wesentlich früher an (17 bis 00.30 Uhr), ebenso am Samstag (15 bis 24 Uhr) und am Sonntag können die Musikaficionadas und -aficionados mit dem Velo von Restaurant zu Restaurant radeln und ein absolut abwechslungsreiches Musikprogramm geniessen. Los geht’s morgens um 11 Uhr im Café Seemuseum, den Abschluss bildet die Schiffsfahrt mit der MS Delphin und der Swiss German Dixie Corporation an Board, die heuer ihr 40-jähriges Bandjubiläum begehen.

Programm, das Spass macht

Das Musikprogramm stellten Dieter Bös für Freitag und Samstag (ehemals Koko Entertainment) und Ignaz Keller für Sonntag auf die Beine. Eröffnet wird die zwölfte JazzMeile von der Dagmar Egger Band, Swing/Jazz, die den Musikliebhaberinnen und -liebhabern aus der Region ein einschlägiger Begriff ist. Den Auftakt geben Stadtpräsident Thomas Niederberger und Startrompeter Daniel Felber am Freitag um 17 Uhr auf der Goldinger Bühne bei der TKB. Noch eine Neuerung: Das Eröffnungsprogramm wird anmoderiert von Martina Meisenberger, die durch das gesamte Musikprogramm führen wird. Die Journalistin und Fernsehmoderatorin dürfte vielen bekannt sein, arbeitete sie doch 15 Jahre beim SWR in Baden-Baden und Stuttgart, von Nachrichtenmoderation, Politsendungen und schliesslich auch in Tatortrollen zu sehen, bis hin zum ARD-Buffet. In ihrer Weiterbildung als Coach und Ayurvedatherapeutin weiss sie die von heissen Rhythmen aufgewiegelten Gemüter sicherlich professionell in die richtigen Bahnen zu lenken.

Übers Meer an den See

Besonders stolz ist Dieter Bös, dass er für den Freitag, 22.30 Uhr The Black Sorrows (Folk/Blues) gewinnen konnte. «Ich war nach 40 Jahren in der Branche immer noch ergriffen, als ich nach Sydney telefonierte», sagt Bös über sein Gespräch mit der Bandmanagerin. «Da wurde mir bewusst, dass ich immer noch der Bub vom Land bin, der in die Musikwelt geraten ist.»

Die australische Band startet am 1. September ihre Europatournée und kommt nun extra für den Auftritt auf der Stutz Bau Bühne am vorderen Boulevard bereits früher über den Pazifik geflogen. Weil fast alle Acts zum ersten Mal bei der JazzMeile spielen, könne man versprechen, dass es einige Überraschungen geben werde, meint Bös.

Bei seiner Programmzusammenstellung war er selbst überrascht, wie der Begriff «JazzMeile» bei den Musikerinnen und Musikern in der Region verwurzelt ist, «ich musste keine Hunde zum Jagen tragen», die Anfragen kamen en masse auch zu ihm.

Judith Schuck