Bild: kp
Bereits Mitte August informierten Markus Blättler (links) und Michael Thurau über die nächsten Schritte in den Kreuzlinger Schulbehörden.
1/1 Bild: kp Bereits Mitte August informierten Markus Blättler (links) und Michael Thurau über die nächsten Schritte in den Kreuzlinger Schulbehörden.
05.09.2018 10:00

Kanton sieht momentan kein Handlungsbedarf

Kreuzlingen In einer Pressemitteilung informiert Michael Thurau, Vizepräsident der Sekundarschulbehörde Kreuzlingen am Dienstagabend, dass die Schulbehörden Kreuzlingen derzeit Möglichkeiten prüfen, um dem öffentlichen Informationsbedürfnis zum Rücktritt des ehemaligen Schulpräsidenten René Zweifel gerecht zu werden. Ein entsprechender fachlicher Austausch mit dem Kanton hat demnach bereits stattgefunden. «Der Lead liegt weiterhin bei den Schulbehörden Kreuzlingen», heisst es in der Pressemitteilung.

Kein aufsichtsrechtliches Eingreifen

In der vergangenen Woche habe ein Treffen der beiden Vizepräsidenten der Primarschulgemeinde und der Sekundarschulgemeinde Kreuzlingen mit dem Departement für Erziehung und Kultur (DEK) stattgefunden. Thema des Treffens sei der fachliche Austausch zum weiteren Vorgehen betreffend Präsidium der beiden Körperschaften gewesen. Weiter heisst es, dass nach heutigem Kenntnisstand aus Sicht des Kantons keine Anhaltspunkte vorliegen, die ein aufsichtsrechtliches Eingreifen des DEK von Amtes wegen nötig machen. «Deshalb bleibt der entsprechende Lead weiterhin bei den Behörden der Primarschulgemeinde und der Sekundarschulgemeinde Kreuzlingen», so Michael Thurau in der Pressemitteilung. Weitere Informationen sollen folgen, sobald die laufenden Abklärungen zum weiteren Vorgehen abgeschlossen sind.

rab