03.10.2018 11:45

Ab Montag, 15. Oktober wird der Boulevard wieder gesperrt

Der Stadtrat hält am vorzeitigen Abbruch des versuchsweisen Verkehrsregimes im Boulevard fest. Allerdings folgt er der Aufforderung aus dem Zwischenentscheid des kantonalen Departements für Bau und Umwelt (DBU): Ab Montag, 15. Oktober 2018, gilt im Boulevard wieder die befristete Verkehrsanordnung.

Kreuzlingen Am 12. Juni 2018 beschloss der Stadtrat, die auf ein Jahr befristete Verkehrsführung im Boulevard vorzeitig zu beenden. Dabei stützte er sich auf Umfrage-Ergebnisse und Verkehrszählungen, die während der Versuchsphase seit Februar durchgeführt wurden. Der Beschluss wurde öffentlich aufgelegt und per 25. Juni 2018 vollzogen. Dagegen reichten die „Initianten für einen autofreien Boulevard“ und Anwohnerinnen und Anwohner des Bodan-Quartiers Ost, Rekurs beim DBU ein. Das Departement hiess ihn gut, unter anderem wegen Befangenheit von Stadtrat Thomas Beringer. Der Stadtrat beschloss den vorzeitigen Abbruch am 7. August 2018 erneut, wobei Stadtrat Thomas Beringer in den Ausstand getreten ist.

Gegen diesen Beschluss reichten die „Initianten für einen autofreien Boulevard“ und Anwohnerinnen und Anwohner des Bodan-Quartiers Ost wiederum Rekurs beim DBU ein. Das Departement verfügte mit einem Zwischenentscheid am 24. September 2018, dass die aufschiebende Wirkung des Rekurses erteilt wird und die temporäre Signalisation der befristeten Verkehrsanordnung umgehend wieder herzustellen ist.

An seiner Sitzung vom Dienstag, 2. Oktober 2018, beschloss der Stadtrat, dem Zwischenentscheid Folge zu leisten. Weiterhin hält der Stadtrat am Abbruch der Versuchsphase fest, zumal das Rekursverfahren in diesem Punkt noch nicht abgeschlossen ist und inhaltlich noch durch das DBU beurteilt werden muss.

Aufgrund der rechtlichen Lage ordnete der Stadtrat an, das temporäre Verkehrsregime im Boulevard ab Montag, 15. Oktober 2018 wieder herzustellen. Somit wird die Zufahrt in den Boulevard von Norden her nicht mehr möglich. Stadtrat Thomas Beringer trat während der Behandlung des Traktandums in den Ausstand.

Der Stadtrat betont, dass er die Aufenthaltsqualität nicht nur im Boulevard sondern im gesamten Stadtzentrum verbessern will. Im Zusammenhang mit den geplanten Neubauten Stadthaus und Tiefgarage, Erweiterung und Sanierung Familien- und Freizeitbad Egelsee sowie der Sanierung der Löwenstrasse, der nördlichen Hauptstrasse und der Neugestaltung des Bushofs am Bärenplatz, wird die damit verbundene innerstädtische Verkehrsführung und Erschliessung einen Einfluss auf ein beruhigtes Stadtzentrum haben.

IDSK/rab