Leserbrief
1/1 Leserbrief
30.08.2018 14:09

Schnarchen unsere Politiker, schlafen die Behörden?

Es ist schon mehr als traurig, welche Botschaften wir Schweizer zu ertragen haben. Anderseits gibt es aber auch erhellende Pressebeiträge. Zu den katastrophalen, bei denen sich der gehetzt überbeschäftigte Schweizer Arbeitnehmer fragen muss, in welchem Land er eigentlich lebt, gehört die Feststellung,dass der prozentuale Anteil der Arbeitslosen im eigenen Land über dem der Nachbarländer liegt.Ja, man kann sagen, dass die Arbeitslosenquote in der Schweiz steigt und im Ausland sinkt. So wie in kommunizierenden Röhren. Früher, in der guten alten Zeit erfreuten sich Schweizer Arbeitnehmer einer AL Quote von 1%! Das war Vollbeschäftigung.Heute ist die Quote in der Nähe von 5%, wenn ehrlich  gerechnet wird. Alles andere ist schlicht Täuschung oder in «new speak» «fake news». Wer ist daran interessiert, dass die Statistik «schön» aussieht?Die kennen wir doch. Namen müssen wir gar nicht nennen.Es sind die starken Unternehmerverbände, die die Schweizer Leistungsbilanz weiter aufblähen, zum Preis des Wohlbefindens der fleissigen Schweizer. Die Schweiz wächst ungebremst wegen der ungebändigten Personenfreizügigkeit.Sie können es nicht. Unsere Politiker können es nicht.Dabei sind  die Konkurrenten um Schweizer Arbeitsplätze nicht nur die 450 Millionen Europäer.Wenn ich an die Vertreter von 170 Nationen denke, deren Anwesenheit sich die freie Presse rühmt, dann sind es 2-3 MILLIARDEN, DIE GERNE HIER IHR EINKOMMEN ERZIELEN MÖCHTEN. Klar, denn hier gibt es 3x, 5x, 10x mehr als dort wo diese herkommen sind. Der erhellende Beitrag ist die bisher weitherum geleugnete Tatsache, dass die Kosten der Einwanderung langfristig  j e d e n  Haushalt Fr. 405.- kosten wird.Was daran erhellend ist?Die Wahrheit. Von den explodierenden Gesundheitskosten gar nicht zu reden.Da fehlt die Wahrheit noch.

Hans Georg Lips, Kreuzlingen